Antonio Damasio

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
António Damásio (2013)

António Rosa Damásio (* 25. Februar 1944 in Lissabon) ist ein US-amerikanischer Neurowissenschaftler portugiesischer Herkunft. Er lehrt seit 2005 an der University of Southern California, wo er auch das Brain and Creativity Institute leitet.

Seine streng naturalistische Deutung des Leib-Seele-Problems wird teilweise heftig kritisiert[1][2].

Publikationen

  • Descartes’ error. Emotion, reason, and the human brain. Picador, London 1994.
    • Descartes’ Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. List, München 1994, ISBN 3-471-77342-8.
  • The feeling of what happens. Body and emotion in the making of consciousness. Harcourt Brace, New York 1999.
    • Ich fühle, also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins. List, München 2000, ISBN 3-548-60164-2.
  • Looking for Spinoza. Joy, sorrow, and the feeling brain. Heinemann, London 2003.
    • Der Spinoza-Effekt. Wie Gefühle unser Leben bestimmen. List, München 2003, ISBN 3-471-77352-5.
  • Self Comes to Mind. Constructing the Conscious Brain. Pantheon Books, New York 2010.
    • Selbst ist der Mensch. Körper, Geist und die Entstehung des menschlichen Bewusstseins. Siedler, München 2011, ISBN 978-3-88680-924-0.
  • The Strange Order of Things: Life, Feeling, and the Making of Cultures. Pantheon Books, New York 2018.
    • Im Anfang war das Gefühl. Der biologische Ursprung der menschlichen Kultur. Siedler, München 2017, ISBN 3-8275-0045-1.

Als Herausgeber:

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Wenn Gespenster im Gehirn die Karten legen, Rezension in der FAZ vom 25.01.2012.
  2. Balance auf komplexer Ebene, Rezension in DR Kultur.