Arawn

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der frühen keltischen Mythologie galt Arawn als Herr der Unterwelt (Annwn) und Führer der Wilden Jagd.

Nach einer der bekannteren Sagen stahl Amaethon, Gott des Ackerbaus, Arawn einen Hund, einen Kiebitz und einen weißen Rehbock. Dies provozierte die Cad Goddeu, die sogenannte "Schlacht der Bäume", in der Amaethon und sein Bruder Gwydion Bäume in Krieger verwandelten und so über Arawn siegten.

Im Epos Mabinogion setzte Pwyll, der König von Dyfed, seine Jagdhunde auf einen Hirsch an, nur um zu entdecken, dass Arawn dasselbe Tier gejagt hatte. Zur Sühne für diese Missetat verlangte Arawn, dass Pwyll für ein Jahr und einen Tag mit ihm den Platz tausche und in dieser Zeit Hafgan, einen Rivalen Arawns besiege, was ihm selbst zuvor nicht gelungen war. Obwohl Pwyll die Kleidung Arawns trug und Arawn zu sein schien, schlief er nicht mit Arawns Frau. Deshalb wurden Arawn und Pwyll gute Freunde.

Nach der walisischen Sage reitet Arawn im Herbst, Winter und frühem Frühling mit seinen weissen Hunden (den Hunden Annwns oder Cŵn Annwn) durch den Himmel. Das Bellen der Hunde wird mit den Schreien der wandernden Wildgänse identifiziert und die Beute der Hunde sind sind wandernde Geister, die zurück nach Annwn gejagt werden.

Literatur

Siehe auch: Keltische Mythologie.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Arawn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.