Christoph Strawe

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Strawe, geboren 16. Januar 1948 in Bonn. Studium (Philosophie und Sozialwissenschaft). Politisches Engagement in der Studentenbewegung. Tätigkeit als Referent bei einem NS-Verfolgten-Verband und als Verlagslektor. Studium der Waldorfpädagogik. 1986 Habilitation an der Universität Jyväskylä (Finnland). Lehrtätigkeit u.a. an der Freien Hochschule Stuttgart (Seminar für Waldorfpädagogik). Überregionale Vortrags- und Seminartätigkeit. Buchveröffentlichungen (u.a. "Marxismus und Anthroposophie"). Redakteur der Zeitschrift "Sozialimpulse - Rundbrief "Dreigliederung des sozialen Organismus" der Initiative "Netzwerk Dreigliederung".

Werke (Auswahl)

  • Marxismus und Anthroposophie (Habilitationsschrift), Vlg. Klett-Cotta, Stuttgart 1986, ISBN 3-608-91407-2, ( Neuveröffentlichung 2002, mit einem neuen Vorwort und einem zugefügten Anhang: Rolle und Aufgaben des Marxismus und sein Verhältnis zur Anthroposophie (Es handelt sich dabei um das dritte Kapitel von Der Umbruch in der Sowjetunion - Mitteleuropäische Perspektiven von 1988) Volltext )
  • Soziale Dreigliederung, Verlag am Goetheanum, 1989, PDF
  • Die Dreigliederungsbewegung 1917 - 1922 und ihre aktuelle Bedeutung, zuerst veröffentlicht im Rundbrief Dreigliederung des sozialen Organismus, Heft 3/1998. Für die Internetveröffentlichung wurde er durchgesehen und geringfügig redigiert.
  • Sozialimpulse. Entstehungsbedingungen und Wirkungsgeschichte des Arbeitsansatzes der Dreigliederung des sozialen Organismus. In: Rahel Uhlenhoff (Hrsg.): Anthroposophie in Geschichte und Gegenwart. Berliner Wissenschaftsverlag 2011, S. 649 - 705
  • Das Ringen um eine soziale Geldordnung im Spiegel der Geldtheorien, Rundbrief Dreigliederung Nr. 4/2004, S. 1-9, PDF
  • Bedürfnislohn oder Leistungslohn? Zur Auflösung einer falschen Fragestellung, Rundbrief Dreigliederung des sozialen Organismus, Nr. 1, 1994, S. 9, PDF.
  • Solidarische Ökonomie. Die Frage nach dem gerechten Preis. Fairer Handel und die Notwendigkeit einer solidarischen Ökonomie im Zeitalter der Globalisierung, Sozialimpulse 04/06, 2006, S. 5 - 12, PDF
  • Was ist freies Geistesleben und wie soll es finanziert werden?, in: Erziehungskunst, 1/2015 Text
  • Freiheit: Gestaltungsprinzip des geistig-kulturellen Lebens, I. Teil: Zur Begriffsbestimmung des Geisteslebens (Rundbr. 3/03), II. Teil: Freiheit und Selbstverwaltung (Rundbr. 4/03), 2003 Teil 1 PDF Teil 2 PDF
  • Salman, Harry / Strawe, Christoph, Perlas, Nicanor, Wilhelm Neurohr u.a.: Trisektorale Partnerschaft, Zivilgesellschaft und Dreigliederung, Rundbr. Dreigliederung 01/2001, PDF

Weblinks

www.sozialimpulse.de