Dankmar Bosse

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dankmar Bosse[1]

Dankmar Bosse (* 30. Mai 1940 in Weimar) ist ein deutscher Geologe und Anthroposoph.

Bosse studierte an der Bergakademie in Freiberg/Sachsen Geologie, Paläontologie und Mineralogie und arbeitete bis 1989 im Zentralen Geologischen Institut in Berlin-Ost, überwiegend an Themen zur Regionalgeologie Mitteleuropas. Danach war er freiberuflich tätig mit Seminaren, Vorträgen, Exkursionen und Geologieepochen an Waldorfschulen. Seit der Studienzeit widmet er sich der anthroposophischen Forschungsarbeit auf allen geowissenschaftlichen Gebieten.[2]

Dankmar Bosse lebt in Berlin-Pankow.

Veröffentlichungen

  • Johann Wolfgang von Goethe: Die Metamorphose des Granits. Substanz- und Gestaltbildung des Erdorganismus, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 1994 (Hrsg.) ISBN 978-3772505485
  • Goethes Initiation und die Ursphäre der Erde, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 1995 ISBN 978-3772500701
  • Die gemeinsame Evolution von Erde und Mensch: Entwurf einer Geologie und Paläontologie der lebendigen Erde, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2002. ISBN 978-3772515934
  • Zum Wesensbild des Orthoklas: im Hinblick auf seine Verwendung im Hornkieselpraeparat, Frumenta Verlag, 2009 ISBN 978-3905616163
  • Die Lebenssphäre der Erde: Ihre Evolution in den geologischen Phänomenen, Rudolf Steiners Forschungen und in Goethes Studien, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2012. ISBN 978-3905919370
  • Der Turmalin: Farben - Kristalle - Entstehung, Schneider Editionen, 2012 (mit Dieter Decker) ISBN 978-3943305005
  • Die Evolution der Minerale zwischen Kosmos und Erde: Entwurf einer Mineralogie und Kristallografie der lebendigen Erde, Verlag des Ita Wegman Instituts, Arlesheim 2015 ISBN 978-3905919684

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dankmar Bosse, Bild-Quelle: Verlag Freies Geistesleben
  2. Aus dem Klappentext seines Buches Die Lebenssphäre der Erde.
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Dankmar Bosse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.