Dornach SO

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Südfassade des heutigen (zweiten) Goetheanums
(Foto: Wladyslaw)

Dornach (im Dialekt: Dornech oder Dornecht) ist eine schweizer Gemeinde nahe Basel und der Hauptort des Bezirks Dorneck im Kanton Solothurn (SO). Dornach hat heute etwa 6611 Einwohner (Stand vom 31. Dezember 2016) und teilt seinen Bahnhof mit der Nachbargemeinde Arlesheim.

Urkundlich wird Dornach erstmals 1223 unter dem Namen Tornach und 1284 im Zinsbuch des Klosters St. Alban aus Basel erwähnt. Die Dorfkirche von Oberdornach wird erstmals im Jahre 1301 erwähnt.

Am 22. Juli 1499 fand hier mit der Schlacht bei Dornach die letzte kriegerische Auseinandersetzung zwischen dem Schwäbischen Bund und den Eidgenossen während des Schwabenkrieges statt.

Auf dem Dornacher Hügel ließ Rudolf Steiner ab 1913 das von ihm geplante erste Goetheanum errichten, das, noch unfertig, in der Silvesternacht 1922/23 durch Brandstiftung zerstört wurde. Bereits drei Monate nach dem Brand, im März 1923, publizierte Steiner in der Wochenzeitschrift „Das Goetheanum“ seine Pläne zum Wiederaufbau. Das zweite Goethanum wurde aber erst nach dem Tod Rudolf Steiners in der Zeit von 1925 bis 1928 brandsicher in Beton errichtet und ist seitdem der Hauptsitz der weltweiten Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft.