Frans Carlgren

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frans Carlgren wurde am 12. April 1925 geboren, und starb am 6 Oktober 2014 in Stockholm (Schweden). Er war ein schwedischer Anthroposoph, Pädagoge und Autor. Darüber hinaus war er auch Lehrer an einer der ersten schwedischen Waldorfschulen, der Kristofferskolan in Bromma (Schweden), seit 1968 auch Dozent am Rudolf-Steiner-Seminar in Järna. Er galt als erfahrener Kenner und Praktiker der Waldorfpädagogik.

Biographie

Frans Carlgren ist der Sohn von Mauritz Carlgen und Fanny, geb. Kempe, Enkel von Frans Kempe, und der Bruder des Industriellen Matts Carlgren und Vater des ehemaligen schwedischen Umweltministers Andreas Carlgren .

Frans Carlgren hat mehrere Bücher geschrieben zur Anthroposophie und Waldorfpädagogik, zum Beispiel:

  • Was ist Waldorfpädagogik? Eine Einführung (1953)
  • Erziehung zur Freiheit (1970)
  • Waldorfpädagogik - ein Modell für die Zukunft (1978)
  • Die anthroposophische Weg (1980)
  • Autonome Schulen: ein Weg zur Bildungserneuerung (1981)
  • Die anthroposophische Bewegung: Aktivitäten, Hintergründe, Perspektiven (1985)
  • Wenn die Staaten unregierbar werden (1997)
  • Welt-Chaos und Zukunftsaufgaben (1999)

Viele seiner Bücher wurden auch in andere Sprachen wie Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch übersetzt.