Gyrus cinguli

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sagittalschnitt durch das Gehirn
(der Gyrus cinguli, der relativ zentral liegt, ist orange hervorgehoben)

Der Gyrus cinguli[1] (von lat. gyrus, deutsch ‚Windung‘ und cingulum oder ‚Gürtelwindung‘), auch cingulärer Cortex genannt, ist ein Teil des Gehirns und gehört funktionell zum limbischen System. Es handelt sich um eine Struktur des Telencephalons (Endhirn), oberhalb des Corpus callosum (Balken), die die medial liegenden Teile der Hemisphären miteinander verbindet.

Als anteriorer cingulärer Cortex (kurz ACC) wird der vordere (anteriore) Teil des cingulären Cortex bezeichnet, der die Brodmann-Areale 24, 32 und 33 umfasst. Er scheint an einer breiten Vielfalt von autonomer Funktionen zusammenzuhängen wie z.B. Blutdruck und Herzschlag, ist aber auch an höheren Funktionen wie Lenkung der Aufmerksamkeit[2], Konditionierung, Entschlussfassung[3], Emotion[4][5], Impulskontrolle[6], Moral und Ethik[7] beteiligt.

Der hintere (posteriore) Teil des Gyrus cinguli wird als posteriorer cingulärer Cortex (kurz: PCC) bezeichnet. Er umfasst die Brodmann-Areale 23 und 31 und bildet einen zentralen Knoten des sogenannten Ruhezustandsnetzwerks (Default Mode Network) das beim Nichtstun aktiv ist, beim Lösen von Aufgaben aber deaktiviert wird.

Entsprechend einer weiteren Gliederung lassen sich im Gyrus cinguli folgende vier Abschnitte unterscheiden:

  • Pars anterior = Brodmann-Areal 24
  • Pars posterior = Brodmann-Areal 23
  • Area subcallosa = Brodmann-Areal 25
  • cinguläre Motor-Areale = Brodmann-Areal 32

Im Marklager des Gyrus cinguli verläuft eine lange Assoziationsbahn, das Cingulum. Er endet in der Rinde des Subiculums der Hippocampusformation.

Eine operative Durchtrennung des Gyrus cinguli wird als Zingulotomie bezeichnet.

Siehe auch

Literatur

  •  Anton Johannes Waldeyer: Anatomie des Menschen. 17. Auflage. de Gruyter, Berlin/New York 2003, ISBN 978-3-11-016561-6, S. 378, 401.

Einzelnachweise

  1.  Terminologia Anatomica. Thieme, Stuttgart 1998, ISBN 3-13-114361-4.
  2. Pardo JV, Pardo PJ, Janer KW, Raichle ME (January 1990). "The anterior cingulate cortex mediates processing selection in the Stroop attentional conflict paradigm". Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 87 (1): 256–9. doi:10.1073/pnas.87.1.256. PMID 2296583.
  3. Bush G, Vogt BA, Holmes J, Dale AM, Greve D, Jenike MA, Rosen BR (January 2002). "Dorsal anterior cingulate cortex: a role in reward-based decision making". Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 99 (1): 523–8. doi:10.1073/pnas.012470999. PMC 117593. PMID 11756669.
  4. Jackson PL, Brunet E, Meltzoff AN, Decety J (2006). "Empathy examined through the neural mechanisms involved in imagining how I feel versus how you feel pain". Neuropsychologia. 44 (5): 752–61. doi:10.1016/j.neuropsychologia.2005.07.015. PMID 16140345.
  5. Decety J, Jackson PL (June 2004). "The functional architecture of human empathy". Behavioral and Cognitive Neuroscience Reviews. 3 (2): 71–100. doi:10.1177/1534582304267187. PMID 15537986.
  6. Hewitt J (26 March 2013). "Predicting repeat offenders with brain scans: You be the judge". medicalxpress.com. Retrieved 2013-03-26.
  7. Sevinc G, Gurvit H, Spreng RN (July 2017). "Salience network engagement with the detection of morally laden information". Social Cognitive and Affective Neuroscience. 12 (7): 1118–1127. doi:10.1093/scan/nsx035. PMID 28338944.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Gyrus cinguli aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.