Homoiomerien

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Homoiomerien (griech. ὁμοιομερῆ, hómoiosmere, von griech. ὅμοιος hómoios „gleich, gleichartig, ähnlich“ und μέρος meros „Teil“) sind nach der Naturphilosophie des Anaxagoras die unendlich vielen, kleinen, sinnlich nicht wahrnehmbaren, chaotisch gemischten Bestandteile, die „Samen der Dinge“, aus denen der Nus, die ordnende Weltvernunft, durch Mischung die sinnliche Erscheinungswelt aufbaut. Dabei gebe es unendlich viele verschiedene Arten dieser „Urstoffe“, die den Dingen entsprechen, die sich aus ihnen zusammensetzen.

„Wer in dem Fortschritt der menschlichen Entwickelung zur Stufe der Gedanken-Erlebnisse nicht sieht, wie mit dem Anfang dieses Lebens wirkliche Erlebnisse - die Bild- Erlebnisse - aufhörten, die vorher vorhanden waren, der wird die besondere Eigenart der Denkerpersönlichkeiten vom sechsten und den folgenden vorchristlichen Jahrhunderten in Griechenland in anderem Lichte sehen als in dem, in welchem sie in diesen Ausführungen dargestellt werden müssen. Der Gedanke zog etwas wie eine Mauer um die Menschenseele. Früher war sie, ihrem Empfinden nach, in den Naturerscheinungen drinnen; und was sie mit diesen Naturerscheinungen zusammen so erlebte, wie sie die Tätigkeit des eigenen Leibes erlebte, das stellte sich vor sie in Bild-Erscheinungen hin, welche in ihrer Lebendigkeit dawaren; jetzt war das ganze Bildergemälde durch die Kraft des Gedankens ausgelöscht. Wo sich vorher die inhaltvollen Bilder breiteten, da spannte sich jetzt der Gedanke durch die Außenwelt. Und die Seele konnte sich in dem, was außen in Raum und Zeit sich breitet, nur fühlen, indem sie sich mit dem Gedanken verband. - Man empfindet eine solche Seelenstimmung, wenn man auf Anaxagoras aus Klazomenä in Kleinasien (geb. um 500 v.Chr.) blickt. Er fühlt sich in seiner Seele mit dem Gedankenleben verbunden; dieses Gedankenleben umspannt, was im Räume und in der Zeit ausgedehnt ist. So ausgedehnt erscheint es als der Nus, der Weltenverstand. Dieser durchdringt als Wesenheit die ganze Natur. Die Natur aber stellt sich selbst nur als zusammengesetzt aus kleinen Urwesen dar. Die Naturvorgänge, welche durch das Zusammenwirken dieser Urwesen sich ergeben, sind das, was die Sinne wahrnehmen, nachdem das Bildergemälde aus der Natur gewichen ist. Homoiomerien werden diese Urwesen genannt. In sich erlebt die Menschenseele den Zusammenhang mit dem Weltverstand (dem Nus) im Gedanken innerhalb ihrer Mauer; durch die Fenster der Sinne blickt sie auf dasjenige, was der Weltverstand durch das Aufeinanderwirken der «Homoiomerien» entstehen läßt.“ (Lit.:GA 018, S. 58ff)

„Anaxagoras, der Sohn des Hegesibulos, aus Klazomenai erwies als Anfänge des Seienden die "Gleichteilchen"; denn es schien ihm ganz unmöglich zu sein, wie aus Nichtseiendem etwas entstehen, bzw. in das Nichtseiende vergehen könne. Wir nehmen jedenfalls jeweils nur eine Art einfacher Nahrung zu uns: Brot und Wasser, doch aus ihr nähren sich Haare, Venen, Arterien, Muskeln, Nerven, Knochen und die übrigen Teile <des Körpers>. Insofern müssen wir zugeben, dass in der zugeführten Nahrung alle diese Stoffe enthalten sind und aus ihrem Nährboden alles erwächst. In jener Nahrung sind also Teile, die das Wachstum des Blutes, der Nerven, der Knochen usw. in Gang setzen.

Diese Teilchen waren <nach ihm> nur durch Denken erkennbar; denn man darf nicht alles der sinnlichen Wahrnehmung zuführen wollen, nur weil es sich aus Brot und Wasser aufbaut; nein, in diesen gibt es nur durch Denken erkennbare Teilchen.

Weil nun die Teilchen in der Nahrung dem, was daraus entsteht, gleich ist, nannte er sie "Gleichteilchen" und erwies sie als die Anfänge der seienden Dinge, und zwar die Gleichteilchen als Stoff, als wirkende Ursache aber den alles ordndenden Geist.“

Aetios: I 3,5 [1]

„Indem Anaxagoras den alten Lehrsatz fand, dass nichts aus dem nichts entsteht, beseitigte er die Entstehung und führte statt der Entstehung die Aussonderung ein; denn er schwatzte daher, dass alles miteinander vermischt sei, sich aber absondere, indem es heranwachse. Denn in dem selben Keim seien Haare und Zehen und Venen und Arterien und Sehnen und Knochen, aber sie seien unerkennbar wegen ihrer Kleinteiligkeit, indem sie aber allmählich heranwüchsen, sonderten sie sich aus. "Denn wie könnte," sagte er, "aus Nichthaar Haar und Fleisch aus Nichtfleisch entstehen?" Dies behauptete er nicht nur von den Körpern, sondern auch von den Farben; denn es sei auch in dem Weißen das Schwarze und das Schwarze in dem Weißen. Die selbe These vertrat er auch zum Gewicht, indem er annahm, zu dem Schweren sei das Leichte gemischt und, dieses wieder zu jenem.“

SCHOL. IN GREGOR.: XXXVI 911 Migne [2]

Die Bezeichnung „Homoiomerien“ ist allerdings nicht direkt von Anaxagoras überliefert, sondern geht auf Aristoteles zurück.

„Anaxagoras von Klazomenae ... nimmt eine unendliche Vielheit von Urbestandteilen an. So ziemlich alles, was aus gleichartigen Teilen besteht nach der Art von Wasser oder Feuer, entstehe und vergehe allein durch Mischung und Scheidung; ein Entstehen und Vergehen in anderem Sinne habe es nicht, sondern bleibe ewig.“

Aristotels: Metaphysik, Einleitung, A

Literatur

Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.