Klassische Nationalökonomie

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam Smith
David Ricardo

Die klassische Nationalökonomie oder klassische Ökonomie (kurz: Klassik), auch Politische Ökonomie, bezeichnet in der Geschichte der Volkswirtschaftslehre sowohl die Theorien wie auch die Epoche der Begründer der Ökonomie als eigenständige Wissenschaftsdisziplin.[1] Den Begriff „Klassische Nationalökonomie“ prägte Karl Marx.[2][3]

Die klassische Nationalökonomie war anfangs weitgehend identisch mit dem wirtschaftlichen Liberalismus (Klassischer Liberalismus) und löste die Anschauungen des Merkantilismus und des Physiokratismus ab.[4] Paradigmatische Geltung für die klassische Nationalökonomie wird dem Werk Der Wohlstand der Nationen von Adam Smith aus dem Jahre 1776 zugesprochen.
Als ihre Hauptvertreter gelten neben Smith David Ricardo, Jean-Baptiste Say, Thomas Malthus und John Stuart Mill.

Um 1870 herum wurde die klassische Ökonomie als vorherrschende Lehre von der Neoklassik abgelöst.[5]

Theoriegeschichtliche Entwicklung

Merkantilismus – Physiokraten – Klassik

Das ökonomische Denken des Merkantilismus analysierte ökonomische Vorgänge unter dem Gesichtspunkt, wie der Reichtum des Fürsten bzw. der von ihm kontrollierten Staatskasse gefördert werden kann.

Die Physiokraten gingen sodann dazu über, ökonomische Prozesse unter dem Gesichtspunkt der Förderung des Wohlstands eines gesamten Volkes zu betrachten.[6] In Fortführung und Erweiterung dieser Theorieperspektive analysierten die klassischen Nationalökonomen die Marktwirtschaft als ein sich selbst regulierendes System, das vom Eigennutz des Individuums angetrieben zum Wohle aller wirkt.[7] Die kausale Analyse der ökonomischen Beziehungen wurde dabei häufig nahtlos verknüpft mit dem wirtschaftspolitischen Leitbild des Liberalismus, wie es typischerweise den Interessen des aufkommenden Bürgertums im Zuge der Ablösung der feudalen Gesellschaftsstrukturen entsprach.[8]

Theoretische Grundlagen

Das Gedankengebäude der klassischen Nationalökonomie weist zahlreiche Versionen und Widersprüche auf; dennoch gibt es einige grundlegende Prinzipien, die die innere Einheit des Systems deutlich werden lassen.[9] Dazu gehören das Prinzip des Eigeninteresses, die Gleichgewichtsthese, die Arbeitswerttheorie bzw. die der Produktionskosten, die Einkommensverteilung sowie die Forderung nach Freiheit der wirtschaftlichen Betätigung.[10]

Das Erkenntnisprogramm der klassischen Ökonomie lässt sich nach Hans Albert wie folgt charakterisieren:[11]

  1. durch die Annahme von Gesetzmäßigkeiten, mit denen soziale Tatsachen erklärt werden können
  2. diese Tatsachen werden durch das Zusammenwirken von individuellen Handlungen erklärt
  3. wesentliche Handlungsbedingung ist die Knappheit der Mittel zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse
  4. das Selbstinteresse ist wichtige Orientierungsbasis für rationales Handeln
  5. das Handeln wird mitbestimmt durch das institutionelle Umfeld.

Die zentrale Kategorie für die klassische Nationalökonomie ist der Begriff des Kapitals, der schon von François Quesnay (1694–1774) eingeführt worden war.[12] Die Prozessbetrachtung der „Produktion von Waren mittels Waren“ unterschied eine Produktionsperiode von einer Verteilungsperiode und begann mit einem Kapitalstock, dessen Auf- und Verteilung und Akkumulation es im Einzelnen zu analysieren galt.

Adam Smith (1723–1790)

Adam Smith versuchte zu zeigen, dass der eigennützige, auf seinen persönlichen wirtschaftlichen Vorteil bedachte Mensch mit seinem wirtschaftlichen Handeln gleichzeitig dem Wohl aller anderen dient. Bekannt wurde vor allem Smiths Metapher der unsichtbaren Hand als regulierende Kraft des Marktes.

Thomas Robert Malthus (1766–1834)

Thomas Robert Malthus untersuchte die Ursachen von Armut und entwickelte in diesem Zusammenhang das berühmte Bevölkerungsgesetz.

David Ricardo (1772–1823)

David Ricardo leistete einen bedeutenden Beitrag zur Außenhandelstheorie mit der Darstellung der komparativen Kostenvorteile sowie zum Ertragsgesetz.

John Stuart Mill

John Stuart Mill (1806–1873)

John Stuart Mill stellte die Theorien von Smith, Malthus und Ricardo in seinen Prinzipien der politischen Ökonomie systematisch dar.[13]

Rezeption

Klassik und Neoklassik

Um 1870 wird durch die marginalistische Revolution die klassische Ökonomie als vorherrschende Lehre von der Neoklassik abgelöst.,[14] die das klassische Wertparadoxon auflöste. An Stelle der Arbeitswertlehre, einer objektiven Wertlehre, setzten sie mit der Grenznutzentheorie eine subjektive Wertlehre.[15]

Für die klassischen Ökonomen stand das langfristige Wachstum einer Volkswirtschaft im Mittelpunkt des theoretischen Interesses.[16] Hingegen geht es der Neoklassik um die Allokation von Ressourcen in einer gegebenen Situation.[17] Dieses Problem des optimalen Mitteleinsatzes wurde nunmehr vorwiegend auf der mikroökonomischen Ebene betrachtet, wobei eine Substitution der Produktionsfaktoren als möglich angesehen wurde.[18]

Die Erkenntnisse der neoklassischen Theorie wurden zum ersten Mal von Alfred Marshall zusammengefasst.[19]

Kontroverse um Kontinuität oder Diskontinuität

Die Neoricardianer bemerken eine Diskontinuität zwischen klassischer Nationalökonomie und den darauffolgenden Ökonomen.[20][21] Im Gegensatz dazu stellt Samuel Hollander die Kontinuität zwischen klassischer und neoklassischer Nationalökonomie heraus.[22] Wegen der – trotz Unterschieden in Einzelfragen- gemeinsamen Grundvorstellungen werden die klassische Nationalökonomie und die neoklassische Theorie von einigen Autoren zu einem als Klassik-Neoklassik. bezeichneten Gedankengebäude zusammengefasst,[23] Keynes hatte beide Paradigmen insgesamt als Klassik bezeichnet.[24]

Rezeption durch Marx

Eine besondere Stellung zur klassischen Nationalökonomie nimmt Karl Marx und die auf ihn bauende marxistische Wirtschaftstheorie ein. Einerseits schließt Marx an Adam Smith und Ricardo zum Teil direkt an und stellt diese ausdrücklich als „klassische Nationalökonomen“ den „Vulgärökonomen“ gegenüber. Andererseits wirft er ihnen oberflächliche Sichtweisen und Inkonsequenzen vor, die einer „Vulgärökonomie“ im Sinne von Say und Malthus den Weg frei machten.[25] Marx setzte den Beginn dieser Tradition mit William Petty an. Er grenzte „klassische politische Ökonomie“ ab zur Vulgärökonomie, womit er die Periode nach Ricardo und Jean-Charles-Léonard Simonde de Sismondi bezeichnete.

Michio Morishima kommt indes zu einer neuen, differenzierteren Ansicht von den theoretischen Differenzen zwischen Klassik, Marx und der Neoklassik.[26]

Rezeption durch die Historische Schule

Die Historische Schule der Nationalökonomie wirft der Klassik Realitätsferne vor. Die Modelle und Theorien der klassischen Schule seien zwar sehr klar und lieferten oft eindeutige Ergebnisse. Diese stimmten mit den beobachtbaren Vorkommnissen aber nur selten überein. Die Kritiker fordern zumindest eine Untermauerung und Überprüfung der theoretischen Ergebnisse durch empirische Untersuchungen Wilhelm G. F. Roscher. Einige Ökonomen – insbesondere Karl Knies – gehen noch einen Schritt weiter und lehnen jede Naturgesetzlichkeiten verkündende Theorienbildung als unwissenschaftlich ab. Ihrer Meinung nach können Gesetzmäßigkeiten grundsätzlich nur den Charakter von Analogien haben – realistische Prognosen sind ihrer Meinung nach kaum möglich.

Siehe auch

Literatur

  •  Tony Aspromourgos: On the Origins of Classical Economics: Distribution and Value from William Petty to Adam Smith. Routledge, 2007, ISBN 978-0-415-12878-0.
  • Robert E. Eagly: The Structure of Classical Economic Theory. Oxford University Press, New York/ London/ Toronto 1974.
  • Joachim Starbatty: Die englischen Klassiker der Nationalökonomie. Lehre und Wirkung. Darmstadt 1985.
  • Gerhard Stavenhagen: Das System der klassischen Nationalökonomie. Kapitel II in Geschichte der Wirtschaftstheorie. Vandenhoeck & Ruprecht 1969, ISBN 3-525-10502-9.
  • Bernd Ziegler: Die Entstehung der Ökonomie als wissenschaftliche Fachdisziplin – die klassische politische Ökonomie als Paradigma. In: Geschichte des ökonomischen Denkens: Paradigmenwechsel in der Volkswirtschaftslehre. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2008, ISBN 978-3-486-58522-3, Kapitel 3.3.
  • Joachim Stiller: Zur Geschichte der Wirtschaftstheorie PDF

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Joseph A. Schumpeter: Geschichte der ökonomischen Analyse. 1. Teilband (Hrsg.: Elizabeth B. Schumpeter), Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1965, S. 89 Anm. 1 (d. Hrsg.).
  2. Thomas Sowell: On classical economics. Yale University Press, New Haven 2006, ISBN 0-300-11316-1, S. 2. Google Books
  3. Anders als Marx fasste John Maynard Keynes unter dem Begriff „Klassische Theorie“ auch all seine Vorgänger; vgl. Bernhard Felderer, Stefan Homburg: Makroökonomik und neue Makroökonomik. 7. Auflage. Springer-Lehrbuch]], Berlin/ Heidelberg/ New York 1999, ISBN 3-540-66128-X, S. 24 f..
  4. Willi Albers, Anton Zottmann: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1980, ISBN 3-525-10256-9, S. 41.
  5. Joseph A. Schumpeter: Geschichte der ökonomischen Analyse. 1. Teilband (Hrsg.: Elizabeth B. Schumpeter), Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1965.
  6. Werner Hofmann: Wert- und Preislehre. Duncker & Humblot Berlin 1964, S. 17.
  7. Jochen Nielen: Das Leitbild des Laisser-faire in der Politischen Ökonomie von Smith bis Keynes, dargestellt anhand der Hauptwerke von Smith, Malthus, Ricardo, Mill, Marshall und Keynes. Dissertation. Bonn 2000, S. 163.
  8. Ronald L. Meek: Smith, Marx & after. Ten Essays in the Development of Economic Thought. Chapman & Hall, London 1977, ISBN 0-412-14360-7, S. 3.
  9. Overview of the Analytical Structure of Classical Economic Theory. In: Robert E. Eagly: The Structure of Classical Economic Theory. Oxford University Press, New York/ London/ Toronto 1974, S. 3 ff.
  10. Gerhard Stavenhagen: Geschichte der Wirtschaftstheorie. Vandenhoeck & Ruprecht, 1969, ISBN 3-525-10502-9, S. 52.
  11. Hans Albert: Die Idee rationaler Praxis und die ökonomische Tradition, S. 17.
  12. The Basic Classical Model. In: Robert E. Eagly: The Structure of Classical Economic Theory. Oxford University Press, New York/ London/ Toronto 1974, S. 34 ff.
  13. bpb.de
  14. Bernhard Felderer, Stefan Homburg: Makroökonomik und neue Makroökonomik. Springer, 2005, ISBN 3-540-25020-4, S. 24 f.
  15. Jörg Beutel: Mikroökonomie. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2006, ISBN 3-486-58116-3, S. 8.
  16. Ernesto Screpanti, Stefano Zamagni: An Outline of the History of Economic Thought. Oxford 1993, S. 147.
  17. Peter D. Groenewegen: A soaring eagle: Alfred Marshall, 1842–1924. Cheltenham Northampton 1995, S. 1.
  18. Jochen Nielen: Das Leitbild des Laisser-faire in der Politischen Ökonomie von Smith bis Keynes, dargestellt anhand der Hauptwerke von Smith, Malthus, Ricardo, Mill, Marshall und Keynes. Dissertation. Bonn 2000, S. 163.
  19. Joseph A. Schumpeter: History of Economic Analysis. Oxford/ New York 1954, S. 833.
  20. Krishna Bharadwaj: Themes in Value and Distribution: Classical Theory Reappraised. Unwin-Hyman, 1989.
  21. Pierangelo Garegnani: Surplus Approach to Value and Distribution. In: The New Palgrave: A Dictionary of Economics. 1987.
  22. Samuel Hollander: Sraffa and the Interpretation of Ricardo: The Marxian Dimension. In: History of Political Economy. V. 32, N. 2, 2000, 2000, S. 187–232.
  23. Klaus Rittenbruch: Makroökonomie. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2000, ISBN 3-486-25486-3, S. 151.
  24. Michael Heine, Hansjörg Herr: Volkswirtschaftslehre. Ausgabe 3. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2002, ISBN 3-486-27293-4, S. 328.
  25. Ronald L. Meek: Smith, Marx & after. Ten Essays in the Development of Economic Thought. Chapman & Hall, London 1977, ISBN 0-412-14360-7, S. 4f.
  26. Michio Morishima: Ricardo's Economics. A general equilibrium theory of distribution and growth. Cambridge University Press, 1989, ISBN 0-521-36630-5, S. 8f.
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Klassische Nationalökonomie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.