Nicht-Dualität (Spiritualität)

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicht-Dualität ist ein grundlegendes Konzept in der Spiritualität und beschreibt eine subjektive Wahrnehmung in der Gegensätze und Getrenntheiten nicht (mehr) existieren.

Beschreibung

Der Begriff wird in der spirituellen Literatur insbesondere eingesetzt, um auf die grundlegende Andersartigkeit dieser Wahrnehmung zur alltäglichen Wahrnehmung hinzuweisen.

Historisch betrachtet sind es die großen Heiligen und Mystiker, deren Lehren häufig einer metaphysischen und nicht-dualen Sichtweise entspringen. Viele dieser Aussagen werden erst durch das Verständnis dieser Denkweise und Wahrnehmungsweise verständlich.

Abgrenzung zu Wissenschaft und Philosophie

Nicht-Dualität ist keine objektiv überprüfbare Theorie, da sie nach Aussagen von Mystikern und spirituellen Lehrern ausschließlich rein subjektiv erfahren werden kann. Das Konzept lässt sich zwar von außen wissenschaftlich-theologisch oder logisch-philosophisch betrachten und beschreiben, da es aber alle Gegensätze, jede Art Kausalität und jede Logik auflöst, ist es aus diesen Sichtweisen heraus nahezu unsinnig und hat hier entsprechend keine relevante Bedeutung.

Nahe & verwandte Begriffe

Siehe auch

Erklärende Literatur zur Nicht-Dualität (Beispiele)

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Nicht-Dualität (Spiritualität) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.