Rassegeister

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Rassegeister traten in der späten lemurischen und namentlich in der atlantischen Zeit zurückgebliebene luziferische Geister der Bewegung auf, die als Geister der Form wirkten und sich den Elohim entgegensetzten. Die Elohim, als normale entwickelte Geister der Form, wollten ursprünglich von der Sonne aus eine einheitliche menschliche Grundform über die ganze Erde hin ausgestalten. Durch den Einfluß der Rassegeister, die von den verschiedenen Planeten aus wirken, wurde der noch sehr bildsame physische Leib des Menschen abhängig von den in verschiedenen Erdgegenden unterschiedlich wirkenden Kräften und von den in ihm erregten luziferischen Trieben. Um dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten, wurde von Jahve, der vom Mond aus wirkt, die menschliche Fortpflanzung unter das Gesetz der Vererbung gestellt. Aus den in ihrer Form noch sehr beweglich auf die Umwelteinflüsse reagierenden 7 atlantischen Rassen entstanden so durch Verhärtung die 5 Hauptrassen der anbrechenden nachatlantischen Zeit. Heute wird die Gliederung der Menschheit nach Rassen durch die zunehmende Individualisierung der Menschen bereits überwunden und die menschliche Gestalt zum Ausdruck der einzigartigen Individualität des Menschen.