Susan Greenfield

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Susan Greenfield.

Susan Adele Greenfield, Baroness Greenfield, CBE, (* 1. Oktober 1950 in London) ist eine britische Hirnforscherin, Schriftstellerin und als Life Peer Mitglied des House of Lords.

Lebenslauf

Baroness Greenfield wuchs als Tochter einer Tänzerin[1] und eines Maschinisten in der Borough of Hammersmith in Westlondon auf und besuchte dort die Godolphin and Latymer School. Als erstes Mitglied ihrer Familie schaffte sie den Sprung an die Universität und studierte am St Hilda’s College in Oxford, wo sie ein Studium der alten Sprachen und Psychologie begann[2] und in Pharmakologie promovierte.

Es folgten Forschungsaufenthalte am Collège de France, am Institut für Neurowissenschaften der Universität La Jolla, USA, und weiteren Universitäten im In- und Ausland. 1990 heiratete sie Peter Atkins, Professor für Chemie an der Universität Oxford.

Von 1995 bis 1999 lehrte sie am Gresham College in London und wurde 1996 Professorin für Pharmakologie am Lincoln College der Universität Oxford. Seit 1998 ist Susan Greenfield Direktorin der Royal Institution of Great Britain. 2006 wurde sie als Rektorin an die Heriot-Watt University in Edinburgh berufen.

2001 wurde sie als Baroness Greenfield, of Ot Moor in the County of Oxfordshire, zur Life Peeress erhoben und ist seither Mitglied des House of Lords.

Greenfield zählt gemäß der britischen Zeitung The Guardian zu den einflussreichsten Frauen Großbritanniens. Ihr Spezialgebiet ist die Physiologie des Gehirns mit den Forschungsgebieten Parkinson- und Alzheimer-Krankheit. Mit ihren Büchern zur Gehirnforschung, mit Radiobeiträgen, Fernsehsendungen und Interviews setzt sich Susan Greenfield für ein breiteres öffentliches Verständnis der Wissenschaften ein.

Auszeichnungen

Werke

  • The Human Brain: A guided Tour, Verlag Basic Books Inc., U.S., Januar 1997, ISBN 0-465-00725-2
    • deutsch: Reiseführer Gehirn. Spektrum Verlag, Heidelberg, Berlin 2003, ISBN 3-8274-1429-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Süddeutsche Zeitung Plan W Ausgabe 7, Dezember 2016, S. 6.
  2. Süddeutsche Zeitung Plan W Ausgabe 7, Dezember 2016, S. 6.
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Susan Greenfield aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.