Thomas Görnitz

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Görnitz

Thomas Görnitz (* 22. Juni 1943 in Leipzig) ist ein deutscher Physiker. Er war bis 2009 Professor für Didaktik der Physik an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Leben

1961, nach dem Sieg bei der DDR-Mathematik-Olympiade, erhielt Görnitz mit einer Bronzemedaille[1] als erster Deutscher einen Preis bei einer Internationalen Mathematik-Olympiade. Nach Abschluss der Schule studierte Thomas Görnitz an der Universität Leipzig Physik und Mathematik und wurde dort 1973 in mathematischer Physik (mit einer Arbeit zum Thema Zur Ausreduktion von Darstellungen der Poincarégruppe) promoviert.

Nachdem er 1976 einen Ausreiseantrag aus der DDR stellte, war er als Totengräber tätig.

Im Jahr 1979 übersiedelte er nach München. Dort gewann ihn Carl Friedrich von Weizsäcker für eine Tätigkeit am Max-Planck-Institut zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt, es begann eine langjährige Zusammenarbeit über die physikalischen und philosophischen Grundlagen der Quantenphysik und Kosmologie.

Von 1992 bis 1994 arbeitete er am Institut für Mathematische Physik der TU Braunschweig und von 1994 bis 2009 als Professor für Didaktik der Physik an der Universität Frankfurt.

Er war bis 2016 Vorsitzender des Vorstandes von Wissen und Verantwortung – Carl Friedrich von Weizsäcker-Gesellschaft e. V. seit deren Gründung 1994 und seit 2002 bis 2016 Mitglied des Stiftungsrates der Carl Friedrich von Weizsäcker-Stiftung. Er war von 1996 bis 2009 Mitglied der Arbeitsgruppe Theologie und Naturwissenschaft und des Templeton Research Lectures-Komitees an der Universität Frankfurt und ist Mitglied des Arbeitskreises Philosophie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.

Seit 1964 ist er verheiratet mit der Tierärztin und Psychologin Brigitte Görnitz und hat mit ihr fünf Kinder. Mit ihr gemeinsam veröffentlichte er eine Reihe von Büchern zum Thema Quantenphysik - Geist - Bewusstsein.

Forschung

Die Vermittlung der modernen Physik und ihre verständliche Darstellung ist ein Schwerpunkt seiner Arbeit. Vor allem viele der oft behaupteten Verständnisschwierigkeiten der Quantentheorie wurden erklärt und ausgeräumt. [2]

Daneben liegen seine Forschungsschwerpunkte bei den Grundfragen der Quantentheorie und Kosmologie und deren philosophische Interpretation.[3] Aus der quantentheoretischen Fundierung der Kosmologie ergeben sich Folgerungen für die Erkenntnis der grundlegenden Strukturen in der Natur und für das Verständnis des Menschen als einer Einheit von Körper und Psyche.

Abstrakte bedeutungsfreie Bits von Quanteninformation (AQI-Bits) der Protyposis (griech. προτύπωσις „das Vorbilden“) werden von Görnitz als Basis der kosmischen Evolution angesehen. Sie ermöglichen gemäß seiner Darstellung unter anderem eine Begründung der Struktur von Raum und Zeit und eine Herleitung[4] der Einsteinschen Gleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie, der Eichgruppen U(1), SU(2) und SU(3) der Wechselwirkungen[5] sowie ein neues Verständnis der Materie als „geformte“ Quanteninformation[6] und damit auch eine naturwissenschaftliche Erklärung des Bewusstseins als Quanteninformation, die sich selbst erleben und kennen kann, sowie seiner Wirkmächtigkeit.[7][8]

Im Vorwort zu «Von der Quantenphysik zum Bewusstsein - Kosmos, Geist und Materie» geben Frido und Christine Mann eine kurze Übersicht über die Grundgedanken:

„Die auf der Grundlage physikalischer Fakten beruhende Theorie der Protyposis ist eine stringente Weiterentwicklung der „Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik“ von 1927 durch Niels Bohr und Werner Heisenberg. Diese neue Theorie von Görnitz & Görnitz baut auf der damals formulierten Unbestimmtheitsrelation auf und ermöglicht es, auch den Beobachter in die physikalischen Erklärungen einzubeziehen. Dies wird durch die Annahme der abstrakten, noch ungefüllten Quanteninformation als Grundlage der physikalisch beschreibbaren Welt möglich. Aus dieser sogenannten Protyposis werden Materie, Energie, aber auch unser Bewusstsein gebildet. Mit dieser Theorie wurde die noch sehr allgemeine Annahme einer Ur-Information als Grund aller Dinge von Carl Friedrich v. Weizsäcker sehr viel genauer spezifiziert. Nach Görnitz & Görnitz ist die abstrakte Quanteninformation mit sogenannten Qubits als einfachsten, über den ganzen Kosmos ausgedehnten Einheiten der Urstoff des Kosmos. Alle materiellen Objekte und Energiezustände sind spezielle Lokalisationen („Kondensate“) der abstrakten Quanteninformation. Die aus der unbelebten Materie hervorgehenden Lebewesen werden als informationsgesteuerte, instabile Systeme in labilem Gleichgewicht beschrieben und das aus dem Leben hervorgehende Bewusstsein als ebenfalls auf den Qubits beruhende sich selbst erlebende und erkennende Information, die jetzt mit Bedeutungen versehen wird.

Die gesamte Evolution des Kosmos vom Urknall bis zur Entstehung des Bewusstseins als steuernde Quanteninformation beruht auf dieser als „Protyposis“ bezeichneten, abstrakten Quanteninformation. Sie ist noch bedeutungsfrei und „mögliche“, „vorweggenommene“ oder „Vor-Gestalt“, „Vorstellung“, ein „Modell“ von etwas Zukünftigem. Durch diese Protyposis ist grundsätzlich eine Wechselwirkung zwischen Geistigem und Körperlichem möglich, eine Wechselwirkung der Protyposis mit sich selbst. Durch diesen ontologischen Monismus aufgrund der universellen Gültigkeit der Quantentheorie wird jede willkürliche Trennung von Geist und Materie im Sinne der klassischen Physik vor allem seit Newton und Laplace obsolet. Es wird stattdessen sogar eine „geistige“ Grundstruktur der Materie angenommen, die uns erst recht nahelegt, die in unseren Köpfen als Erbe der klassischen Physik immer noch nistenden Vorstellungen von der Baustein-Struktur der Materie endgültig aufzugeben.“ (Lit.: Görnitz 2016, Vorwort)

Publikationen (Auswahl)

Bücher

  • Thomas Görnitz, Brigitte Görnitz: Von der Quantenphysik zum Bewusstsein - Kosmos, Geist und Materie, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, 2016, ISBN 978-3-662-49081-5
  • Thomas Görnitz, Brigitte Görnitz: Das Geistige im Blickfeld der Naturwissenschaft - Bewusstsein und Materie als spezielle Formen der Protyposis - von abstrakter, bedeutungsfreier Quanteninformation, in: Johannes Weinzirl (Hrsg.), Peter Heusser (Hrsg.): Was ist Geist?, Wittener Kolloquium für Humanismus, Medizin und Philosophie, Band 2, Königshausen u. Neumann 2014, ISBN 978-3826052224
  • Thomas Görnitz: Carl Friedrich v. Weizsäcker - Physiker, Philosoph, Visionär, Verlag der C.F.v. Weizsäcker-Stiftung, Enger, 2012, ISBN 978-3-942711-01-2
  • Thomas Görnitz, Brigitte Görnitz: Die Evolution des Geistigen; Quantenphysik – Bewusstsein – Religion. Vandenhoeck&Ruprecht, Göttingen 2008, ISBN 978-3-525-56717-3.
  • Thomas Görnitz, Holger Lyre (Hrsg.): Carl Friedrich von Weizsäcker; The Structure of Physics. Springer Netherlands, Stuttgart 2006, ISBN 1402052340.
  • Thomas Görnitz, Brigitte Görnitz: Der kreative Kosmos; Geist und Materie aus Quanteninformation. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 978-3-827-41368-0.
  • Thomas Görnitz: Quanten sind anders; Die verborgene Einheit der Welt. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1999, ISBN 978-3-827-40571-5.
  • Thomas Görnitz: Carl Friedrich v. Weizsäcker – ein Denker an der Schwelle zum neuen Jahrtausend. Herder, Freiburg 1992, ISBN 3-451-04125-1.
  • Thomas Görnitz (Hrsg.): C. F. v. Weizsäcker: Die Sterne sind glühende Gaskugeln und Gott ist gegenwärtig. Herder, Freiburg 1992, ISBN 3-451-04077-8.

Wissenschaftliche Artikel

  • Thomas Görnitz: New Look at the Large Numbers, in: International Journal of Theoretical Physics, Vol. 25, Nr.8, 1986, S. 897 - 904 pdf
  • Thomas Görnitz, Carl Friedrich v. Weizsäcker: De-Sitter Representations and the Particle Concept in an Ur-Theoretical Cosmological Model, in: Barut, A. O., Doebner, H.-D. (Eds.). Conformal Groups and Related Symmetries, Physical Results and Mathematical Background, Lect. Notes in Physics 261, Berlin, Springer Verl., 1986, pp. 527-542 pdf
  • Thomas Görnitz, Carl Friedrich v. Weizsäcker: Quantum Interpretations, in: International Journal of Theoretical Physics, Vol. 26, Nr.10, 1987, S. 921 - 936 pdf
  • Thomas Görnitz: Abstract quantum theory and space-time structure. I. Ur theory and Bekenstein-Hawking entropy, in: International Journal of Theoretical Physics, May 1988, Volume 27, Issue 5, pp 527–542 doi:10.1007/BF00668835
  • Thomas Görnitz, Carl Friedrich v. Weizsäcker: Copenhagen and Transactional Interpretations, in: International Journal of Theoretical Physics, Vol. 27, Nr.2, 1988, S. 921 - 936 pdf
  • Michael Drieschner, Thomas Görnitz, Carl Friedrich v. Weizsäcker: Reconstruction of Abstract Quantum Theory, in: International Journal of Theoretical Physics, Vol. 27, Nr.3, 1988, S. 289 - 306 pdf
  • Thomas Görnitz: Connections between Abstract Quantum Theory and Space-Time Structure. II. A Model of Cosmological Evolution, in: International Journal of Theoretical Physics, Vol. 27, No. 6, 1988, S. 659 - 666 pdf
  • Thomas Görnitz, Eva Ruhnau: Connections between Abstract Quantum Theory and Space-Time-Structure. III. Vacuum Structure and Black Holes, in: International Journal of Theoretical Physics, Vol. 28, Nr. 6. 1989, S. 651 - 657 pdf
  • Thomas Görnitz, Carl Friedrich v. Weizsäcker: Steps in the Philosophy of Quantum Theory, in: Hennig, J., Lücke, W., Tolar, J. (eds): Differential Geometry, Group Representations, and Quantization, Lect. Notes in Physics 379, Springer, Berlin, New York, 1991, S. 265 - 280
  • Thomas Görnitz: The Role of Parabose-Statistics in Making Abstract Quantum Theory Concrete, in: Gruber, B., Biedenharn, L. C., Doebner, H. D. (eds): Symmetries in Science V; Plenum, New York, London, 1991, S. 279 - 292 pdf
  • Thomas Görnitz, Dirk Graudenz, Carl Friedrich v. Weizsäcker: Quantum Field Theory of Binary Alternatives, in: International Journal of Theoretical Physics; Vol. 31, No. 11, 1992, pp. 1929-1959 pdf
  • Thomas Görnitz, Eva Ruhnau, Carl Friedrich v. Weizsäcker: Temporal Asymmetry as Precondition of Experience. The Foundation of the Arrow of Time, in: International Journal of Theoretical Physics, Vol. 31, No. 1, 1992, S. 37 - 46, doi:10.1007/BF00674338 pdf
  • Thomas Görnitz: Cosmology and Particle Physics, in: The Structure of Physics by Carl Friedrich v. Weizsäcker, edited,revised and enlarged by Thomas Görnitz and Holger Lyre, Springer 2006 pdf
  • Thomas Görnitz: Quantum Theory - essential from Cosmos to Consciousness, in: Journal of Physics: Conference Series 237 (2010) doi:10.1088/1742-6596/237/1/012011 pdf
  • Thomas Görnitz: Deriving General Relativity from Considerations on Quantum Information, in: Advanced Science Letters, Vol. 4, 577-585, 2011 pdf
  • Thomas Görnitz: Bewusstsein - naturwissenschaftlich betrachtet und enträtselt - ein Brückenschlag zwischen den Wissenschaften, in: Tobias Müller (Hrsg.), Thomas M. Schmidt (Hrsg.): Ich denke, also bin ich Ich?, Vandenhoeck & Ruprecht 2011, ISBN 978-3-525-56963-4 pdf
  • Thomas Görnitz: The Meaning of Quantum Theory - Reinterpreting the Copenhagen Interpretation, in: Advanced Science Letters, Vol. 4,3727-3734, 2011 Abstract
  • Thomas Görnitz: How is the Universe Actually Expanding?, in: Journal of Computational and Theoretical Nanoscience, Volume 10, Number 1, May 2012 , pp. 138-139 doi:10.1166/asl.2012.2145 Abstract
  • Thomas Görnitz: Quantum Theory as Universal Theory of Structures - Essentially from Cosmos to Consciousness in: Advances in Quantum Theory; ISBN 978-953-51-0087-4, Edited by: Ion I. Cotaescu, Publisher: InTech, February 2012 (Online abrufbar)
  • Thomas Görnitz, Uwe Schomäcker: Quantum Particles From Quantum Information, in: Journal of Physics, Conference Series 380 (2012), doi:10.1088/1742-6596/380/1/012025 (english) (deutsch)
  • Thomas Görnitz: Carl Friedrich v. Weizsäcker - was wird bleiben?, in: Ulrich Bartosch, Reiner Braun (Hrsg.): Perspektiven und Begegnungen - Carl Friedrich v. Weizsäcker zum 100. Geburtstag, Lit, Berlin, 2012 pdf
  • Thomas Görnitz: Quantum Theory as Universal Theory of Structures - Essentially from Cosmos to Consciousness, in: Ion I. Cotaescu (Hrsg.): Advances in Quantum Theory, InTech, February 2012, ISBN 978-953-51-0087-4 pdf
  • Thomas Görnitz: Naturwissenschaft über Zeit und Ewigkeit, in: Matthias Petzold (Hrsg.): Theologie im Gespräch mit empirischen Wissenschaften, Veröffentlichungen der wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie, 2012, ISBN 978-3-374-03033-0
  • Thomas Görnitz: What Happens Inside a Black Hole?, in: Quantum Matter, Volume 2, Number 1, Feb. 2013 , pp. 21-24 Abstract
  • Thomas Görnitz: Simplest quantum structures and the foundation of interaction, in: Reviews in Theoretical Science, Volume 2, Number 4, Dez. 2014, pp. 289-300, doi:10.1166/rits.2014.1025 pdf
  • Thomas Görnitz, Uwe Schomäcker: The structures of interactions - How to explain the gauge groups U(1), SU(2 and SU(3), in: Foundations of Science, March 2018, Volume 23, Issue 1, pp 51–73, doi:10.1007/s10699-016-9507-6 pdf
  • Thomas Görnitz: Quantum Theory and the Nature of Consciousness, in: Foundations of Science, September 2018, Volume 23, Issue 3, pp 475–510, doi:10.1007/s10699-017-9536-9 pdf

Siehe auch

Literatur

  • Frido Mann, Christine Mann: Es werde Licht: Die Einheit von Geist und Materie in der Quantenphysik. S. Fischer, Frankfurt am Main, 2017, ISBN 978-3-10-397245-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistikseite der IMO
  2.  Thomas Görnitz: Quanten sind anders; Die verborgene Einheit der Welt.. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1999, ISBN 978-3-827-40571-5.
  3.  Thomas Görnitz, Brigitte Görnitz: Der kreative Kosmos; Geist und Materie aus Quanteninformation. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 978-3-827-41368-0.
  4.  Th. Görnitz: Deriving General Relativity from Considerations on Quantum Information. In: Advanced Science Letters. 4, Nr. 2, 1. Februar 2011, S. 577–585, doi:10.1166/asl.2011.1243 (http://www.ingentaconnect.com/content/asp/asl/2011/00000004/00000002/art00050).
  5.  Thomas Görnitz, Uwe Schomäcker: The Structures of Interactions: How to Explain the Gauge Groups U(1), SU(2) and SU(3). In: Foundations of Science. 24. November 2016, ISSN 1233-1821, S. 1–23, doi:10.1007/s10699-016-9507-6 (http://link.springer.com/article/10.1007/s10699-016-9507-6).
  6.  Thomas Görnitz, Uwe Schomäcker: Quantum Particles From Quantum Information. In: Journal of Physics: Conference Series. 2012, doi:10.1088/1742-6596/380/1/012025 (http://iopscience.iop.org/1742-6596/380/1/012025).
  7.  Thomas Görnitz, Brigitte Görnitz: Von der Quantenphysik zum Bewusstsein - Kosmos, Geist und Materie. Springer-Verlag, Heidelberg 2016, ISBN 978-3-662-49082-2, S. XIX, 839.
  8.  Thomas Görnitz: Quantum Theory and the Nature of Consciousness. In: Foundations of Science. 22. Juni 2017, ISSN 1233-1821, S. 1–36, doi:10.1007/s10699-017-9536-9 (https://link.springer.com/article/10.1007/s10699-017-9536-9).
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Thomas Görnitz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.