gemeinsam neue Wege der Erkenntnis gehen
Eine freie Initiative von Menschen bei anthrowiki.at anthrowiki.at, anthro.world anthro.world, biodyn.wiki biodyn.wiki und steiner.wiki steiner.wiki
mit online Lesekreisen, Übungsgruppen, Vorträgen ...
Wie Sie die Entwicklung von AnthroWiki durch Ihre Spende unterstützen können, erfahren Sie hier.

Use Google Translate for a raw translation of our pages into more than 100 languages.
Please note that some mistranslations can occur due to machine translation.

Aparna (Mythologie)

Aus AnthroWiki
(Weitergeleitet von Uma)

Aparna (skrt. अपर्णा aparṇā  „blattlos“ [1]) ist in der indischen Mythologie die Tochter von Himavat, dem Gott des Schnees und des Himalayas und der Mena.

Ihre Schwestern waren Ekaparna und Ekapatala. Alle drei Schwestern befleißigten sich extremer asketischer Übungen (Tapas). Ekapatala (ekapāṭalā „ein Patala“) lebte von einem einzelnen kleinen Baum (Bignonia suaveolens, skrt. पाटल pāṭala ), Ekaparna (ekaparṇā „ein parna“; skrt. पर्ण parṇa  „Blatt“) lebte von einem Blatt, Aparna („kein Blatt“) lebte jedoch von gar nichts. Das veranlasste ihre besorgte Mutter schließlich, sie mit dem Ruf „u mā“ („oh nein, tu es nicht!“) von dieser Übersteigerung der Askese abzulassen.

Von diesem Ausruf leitet sich ihr anderer Name Uma ab, unter dem sie die Gattin Shivas wurde, der ja Gott und Schutzherr der Askese und Vorbild aller Yogis ist. Die Frau Shivas ist besser bekannt als Parvati. Daher sind Uma und Aparna Beinamen der Parvati.

Quellen

Literatur

  • Roshen Dalal: Hinduism. An Alphabetical Guide. Penguin, New Delhi 2010, ISBN 0-14-341421-6, S. 34.
  • Aparna. In: John Dowson: A classical dictionary of Hindu mythology and religion, geography, history, and literature. London 1879, S. 18–19.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. aparṇā. In: Monier Monier-Williams: Sanskrit-English Dictionary. Clarendon Press, Oxford 1899, S. 51, Sp. 3.
Dieser Artikel basiert auf einer für AnthroWiki adaptierten Fassung des Artikels Aparna (Mythologie) aus der freien Enzyklopädie de.wikipedia.org und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.