Viktor Gutmann

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viktor Gutmann

Viktor Gutmann (* 10. November 1921 in Wien; † 16. Juli 1998 in Mödling, Niederösterreich, auch Victor Gutmann) war ein österreichischer Chemiker.

Leben und Wirken

Viktor Gutmann maturierte 1939 und wurde unmittelbar danach zum Arbeitsdienst einberufen. Durch seinen Entschluss zum Chemie-Studium wurde er vom Arbeitsdienst freigestellt, musste aber seine Studienjahre durch den Militätdienst unterbrechen. Dennoch konnte er 1944 das Diplomstudium abschließen. Nach dem Studium und einer Assistententätigkeit an der Technischen Hochschule Wien war er von 1948 bis 1950 an der Universität Cambridge und 1952–57 als Universitätsprofessor in Bagdad tätig.

Ab 1957 war Gutmann bis zu seiner Emeritierung Universitätsprofessor für Anorganische Chemie an der Technischen Universität Wien. Für seine wegweisenden Arbeiten zum Donor-Acceptor-Konzept und den damit verbundenen rhythmischen Veränderungen der Bindungslängen wurde Gutmann zweimal für den Nobelpreis vorgeschlagen.

Weites beschäftigte sich Gutmann mit Clustern und unter anderem auch mit den chemischen Grundlagen der Homöopathie. Er konnte dabei auf wissenschaftlicher Grundlage zeigen, wie die Struktur der Urtinktur die Lösungsmittelstruktur messbar verändert und aufgrund molekularer Systemorganisation durch die hierarchisch geordneten Strukturebenen des Lösungsmittels beim Potenzieren nicht nur dynamisch bewahrt, sondern darüber hinaus noch schärfer herausgearbeitet wird. Dabei spielen auch gelösten Gase und die Energieübertragung beim Verschütteln oder Verreiben eine entscheidende Rolle[1].

Werke

  • Viktor Gutmann: Halogen Chemistry, 3 Bände, Academic Press, New York 1967
  • Viktor Gutmann: Coordination Chemistry in Non Aqueous Solutions, 1971, Russische Übersetzung, 1971
  • Viktor Gutmann: Chemische Funktionslehre, Springer Verlag 1971, ISBN 978-3211810156 eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  • Viktor Gutmann, Edwin Hengge: Allgemeine und Anorganische Chemie, 1971 (mit E. Hengge); 5. Auflage, Wiley-VCH 1990, ISBN 978-3527281596
  • Viktor Gutmann: Inorganic Chemistry - Series One: Main Group Elements-Group VII and Noble Gases, Butterworth & Co Publishers Ltd 1972, ISBN 978-0408702225
  • Viktor Gutmann: Donor-Acceptor Approach to Molecular Interactions, 1978, ISBN 978-1-4615-8827-6; Japanische Übersetzung 1980
  • Viktor Gutmann: The extension of the donor-acceptor concept, in: Pure & Applied Chemistry, Vo1.51 (1979), pp. 2197-2210, doi:10.1351/pac197951112197 pdf
  • Viktor Gutmann, Gerhard Resch: Die wissenschaftlichen Grundlagen der Homöopathie, Barthel & Barthel 1986; 3. Auflage (1994), ISBN 978-3039500475
  • Viktor Gutmann, Gerhard Resch: Scientific Foundations of Homeopathy, Barthel & Barthel 1987, ISBN 978-3889500472
  • Viktor Gutmann, Gerhard Resch: Lecture Notes on Solution Chemistry, World Scientific Pub Co Inc 1995, ISBN 978-9810222581 eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche
  • Ivan Engler (Hrsg.), Viktor Gutmann, Hartmut Heine, Kristine Kauffmann, Herbert Klima, Wolfgang Ludwig, Fritz A. Popp, Gerhard Resch Wasser: Polaritätsphänomen, Informationsträger, Lebens-Heilmittel, Spurbuchverlag 1998, ISBN 978-3887782276

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Resch/Gutmann (1986)
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Viktor Gutmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.