Alkoholkrankheit

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
F10 Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol
F10.0 akute Alkoholintoxikation (akuter Alkoholrausch)
F10.1 schädlicher Gebrauch von Alkohol
F10.2 Abhängigkeitssyndrom
F10.3 Alkoholentzugssyndrom
F10.4 Alkoholentzugssyndrom mit Delir
F10.5 psychotische Störung
F10.6 amnestisches Syndrom
F10.7 Restzustand und verzögert auftretende psychotische Störung
F10.8 sonstige psychische und Verhaltensstörungen
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die Alkoholkrankheit (auch Alkoholabhängigkeit, Äthylismus, Dipsomanie, Potomanie, Trunksucht, Alkoholsucht, Alkoholismus oder Alkoholkonsumstörung genannt) ist die Abhängigkeit von der psychotropen Substanz Ethanol (Äthylalkohol).

Symptome

Die Beschaffung und der Konsum von Alkohol bestimmen das Leben zunehmend. Typisch sind fortschreitender Verlust der Kontrolle über das Trinkverhalten bis zum zwanghaften Konsum, Vernachlässigung früherer Interessen zugunsten des Trinkens, Leugnen des Suchtverhaltens, Entzugserscheinungen bei vermindertem Konsum, Toleranz gegenüber Alkohol („Trinkfestigkeit“)[1] sowie Veränderungen der Persönlichkeit.[2]

Im Diagnosesystem ICD-10 wird unterschieden zwischen Abhängigkeitssyndrom (F10.2) und schädlichem Gebrauch von Alkohol/Alkoholmissbrauch (F10.1). Letzteres bezeichnet – als schwächere Variante des Missbrauchsverhaltens – einen Alkoholkonsum mit nachweislich schädlicher Wirkung (körperlich oder psychisch), ohne dass eine Abhängigkeit vorliegt. Im DSM-5 wird dementsprechend bei der Alkoholkonsumstörung eine Einteilung in verschiedene Schweregrade vorgenommen, wobei eine Alkoholkonsumstörung mit leichtem Schweregrad der ICD-10 Diagnose F10.1 entspricht.

Die Zahl an Menschen, die an Alkoholkrankheit leiden, und die dadurch bedingten sozialen und wirtschaftlichen Folgeschäden sind in absoluten Zahlen in Europa und den USA – neben den Gesundheitsschäden durch Tabakkonsum – um ein Vielfaches höher als bei illegalen Drogen. 7,4 % der gesundheitlichen Störungen und vorzeitigen Todesfälle in Europa werden auf Alkohol zurückgeführt. Damit steht die Krankheit an dritter Stelle als Ursache für vorzeitiges Sterben nach Tabakkonsum und Bluthochdruck. Sie ist zudem die häufigste Todesursache bei jungen Männern in der EU.

Alkoholabhängigkeit als Krankheit

Der schwedische Arzt Magnus Huss definierte im Jahr 1849 als erster den von ihm geprägten Begriff Alkoholismus als Krankheit. Er unterschied dabei zwischen der „acuten Alkoholskrankheit oder Vergiftung“ und dem „Alcoholismus chronicus“.[3] Allerdings setzte sich diese Erkenntnis lange nicht durch. Abraham Baer, Gefängnisarzt in Berlin bezeichnete 1878 als Alkoholismus die Summe der Folgeschäden.[4] Elvin Morton Jellinek, der zeitweise für die WHO arbeitete, setzte sich 1951 mit seiner, durch die Arbeit mit den Anonymen Alkoholikern inspirierten Ansicht weltweit durch, dass Alkoholismus eine Krankheit sei.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Wiktionary: Alkoholismus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Trunksucht – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikisource: Trunksucht – Quellen und Volltexte
Commons-logo.png Commons: Alkoholismus - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema

Einzelnachweise

  1. Alkoholabusus: Das sollten Mediziner wissen (Infografik zur medizinischen Diagnostik nach ICD-10)
  2. Charité: Psychische Störungen durch psychotrope Substanzen (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) (PDF; 651 kB)
  3. M. Huss: Chronische alkoholskrankheit oder Alcoholismus chronicus. C. E. Fritze, Stockholm und Leipzig 1852
  4. Abraham Adolf Baer: Der Alcoholismus, seine Verbreitung: und seine Wirkung auf den individuellen und socialen Organismus sowie die Mittel, ihn zu bekämpfen. A. Hirschwald, 1878
Erste hilfe.svg Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Alkoholkrankheit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.