Code

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Code (dt. auch Kode) ist eine injektive (linkseindeutige) Abbildung, die jedem Zeichen aus einem gegebenen Zeichenvorat eindeutig ein Zeichen oder eine Zeichenfolge aus dem selben oder einem anderen Zeichenvorrat zuordnet. Ein Zeichen ist dabei ganz allgemein etwas, das auf etwas anderes zeigt bzw. deutet und so im direktesten Sinn des Wortes ein Träger von Bedeutung ist.

Der Binärcode verfügt nur über zwei Zeichen (z. B. 0 und 1 oder wahr und falsch und ist von grundlegender Bedeutung für die digitale Datenverarbeitung.

Codes dienen der effizienten und gegebenenfalls verschlüsselten Übermittlung von Information. Codierung ist in diesem Sinn Information über Information und macht so den grundlegenden selbstbezüglichen Charakter der Information deutlich[1].

So sind etwa im Morsealphabet die Buchstaben des Alphabets durch eine Abfolge kurzer und langer Signale sehr effizient kodiert und können daher leicht z.B. durch einfache Licht- oder Tonsignale übertragen werden. Bei einer einfachen monoalphabetischen Verschlüsselung werden den Buchstaben eines Alphabets nach einem vorgegebenen Schema andere Buchstaben desselben Zeichenvorrats zugeordnet. Damit ergeben sich immerhin 26·25·24·23···4·3·2·1 = 26!, also ungefähr 4·1026 mögliche Verschlüsselungen. Durch reines Probieren ist dieser Code also praktisch unmöglich zu knacken, kann allerdings durch statistische Häufigkeitszählungen und gezielte Mustersuche dennoch leicht entziffert werden. Bei einer polyalphabetischen Verschlüsselung, wie sie etwa die deutsche Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg für ihre berühmte Verschlüsselungsmaschine Enigma verwendete, kommen mehrere verschiedene Verschlüsselungsalphabete zum Einsatz.

Die Wissenschaft von der Verschlüsselung von Informationen wird als Kryptographie (von griech. κρυπτός kryptós „verborgen, geheim“) bezeichnet.

Siehe auch

Literatur

  • Wilfried Dankmeier: Grundkurs Codierung. Verschlüsselung, Kompression, Fehlerbeseitigung. 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Vieweg, Wiesbaden 2006, ISBN 3-528-25399-1
  • Ralph-Hardo Schulz: Codierungstheorie. Eine Einführung. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Vieweg Verlag, Wiesbaden 2003, ISBN 3-528-16419-0
  • Thomas und Brigitte Görnitz: Die Evolution des Geistigen – Quantenphysik, Bewusstsein, Religion. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2008, ISBN 978-3-525-56717-3

Einzelnachweise

  1. Görnitz 2008, S. 20f