Damodar K. Mavalankar

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damodar K. Mavalankar

Damodar K. Mavalankar (* September 1857 in Ahmedabad, Indien, † ? 1885[1][2]) wurde in der wohlhabenden indischen Familie der Karhâda Mahârashtra Kaste der Brahmanen[3] geboren. Von seinem Vater wurde er schon in jungen Jahren mit den Grundlagen seiner Religion vertraut gemacht und erhielt überdies eine vorzügliche englische Erziehung. Als er in ganz jungen Jahren durch eine schwere Krankheit an den Rand des Todes kam, erlebte er in einer leuchtenden Vision einen Mann, die ihm beistand und völlige Genesung brachte. Später konnte er diese Wesenheit nochmals in tiefer Meditation erleben.

Theosophical Society Convention, Bombay, 1881. H. P. Blavatsky steht hinter Colonel Henry Steel Olcott, links von ihm Damodar Mavalankar.
Nachdem Damodar H. P. Blavatskys Isis Unveiled gelesen hatte, reiste er 1879 umgehend nach Bombay und traf dort Henry Steel Olcott und Madame Blavatsky, die dort kurz zuvor das vorläufige Hauptquartier der Theosophischen Gesellschaft eingerichtet hatten. Hoch erstaunt sah Damodar hier das Porträt jenes Mannes, der ihm zweimal in der Vision erschienen war und erfuhr, dass es einer der Mahatmas war, die Madame Blavatsky inspirierten. Noch im selben Jahr, am 13. Juli 1879, beantragte Damodar die Mitgliedschaft in der Theosophischen Gesellschaft und wurde am 3. August aufgenommen. Er war nun fest entschlossen, Schüler (Chela) der Meister zu werden. Er verließ seine Kaste und trat 1880 schließlich in Sri Lanka wie Henry S. Olcott und Madame Blavatsky zum Buddhismus über[4][5].

1885 wurde Damodar als einem der Wenigen von hunderten ernsthaften Aspiranten die Ehre zuteil, nach Tibet in die Bergheimat seiner Meister Koot Hoomi und Morya, die auch die geistigen Begründer der Theosophischen Gesellschaft gewesen waren, reisen zu dürfen. Er brach am 23. Februar auf, am 23. April sandte er seine persönlichen Sachen und sein Tagebuch zurück nach Darjeeling, danach verliert sich seine Spur. Über sein weiteres Leben und seinen Tod ist nichts bekannt.

Anmerkungen

  1. Sri Raghavan Iyer, 'Damodar K. Mavalankar'
  2. Sven Eek (comp.), Dâmodar and the Pioneers of the Theosophical Movement, Theosophical Publishing House (TPH), 1965
  3. Damodar K. Mavalankar, 'Castes in India', The Theosophist , May 1880
  4. Henry Steel Olcott, 'Old Diary Leaves', Vol. 2 , 1900
  5. Sven Eek (comp.), Dâmodar and the Pioneers of the Theosophical Movement, Theosophical Publishing House (TPH), 1965

Weblinks