Ginnungagap

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ginnungagap (altnordisch, gap ginnûnga, „Kluft der Küfte” „gähnende Schlucht”) auch Himthusen genannt, ist in der nordischen Mythologie der leere Raum am Anfang des Weltgeschehens. In der Urzeit, noch vor der Schöpfung lag Ginnungagap zwischen dem südlich gelegenen glühenden Muspelheim und dem eisigen Niflheim im Norden.

„Urzeit war es, da Ymir hauste:
nicht war Sand noch See noch Salzwogen,
nicht Erde unten, noch oben Himmel,
Gähnung grundlos, doch Gras nirgend.”
'(Edda, Völuspa, 3)

In Ginnungagap schmolzen die vom Norden eindringenden Eisströme (Eliwagar) in der aus Muspelheim im Süden kommenden Glut. Im Aufeinandertreffen der Elemente entstanden der Riese Ymir und die Urkuh Audhumbla (Gylfaginning, 5f.), wobei der Riese aus Tropfen entstand, die aus den Elivagar fuhren und zu diesem Geschöpf zusammenwuchsen (Wafthrudnirlied, 31).

In diese Kluft Ginnungagab warfen die Götter Odin, Vili und Ve, die drei Söhne Börs, den von ihnen getöteten Ymir und formten aus seinen Bestandteilen die Welt (Gylfaginning, 8).

Vergleichbar sind dem Ginnungagap des nordischen Schöpfungsmythos’ das griechische Chaos und das jüdische Tohu wabohu.

Siehe auch

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Ginnungagap aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.