Heimdall

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heimdall mit dem Gjallarhorn. Aus einer isländischen Handschrift des 18. Jhs.

Heimdall (altnord. heimdallr: "der Strahlende" od. "Weltglanz" od. "der, der die Welt beleuchtet") ist in der nordischen Mythologie der Schutzgott, der Lichtgott, und der Himmelswächter, sowie der Schützer allen Lebens. Heimdall braucht weniger Schlaf als ein Vogel und kann bei Tag und Nacht gleich gut sehen. Er kann so gut hören, daß er die Wolle auf den Schafen und das Gras auf der Weide wachsen hört.

In der Völuspa, dem Eröffnungsgedicht der Edda, ist die Rede davon, dass Odin der Vater aller Götter ist. Man nimmt daher an, dass Heimdall auch der Sohn Odins sei. Heimdall wurde "am Rande der Erde geboren", von neun Müttern die neun Schwestern sind. Die einzige direkte Entsprechung findet man hier in den neun Töchter des Meerriesen Ägir: (Angeyja, Atla, Eistla, Eyrgjafa, Gjalp, Greip, Iarnsaxe, Imd und Ulfrun), die i. d. R. als die verschiedenen Meereswellen interpretiert werden. Dass diese neun Schwestern auch die Mütter sind, ist umstritten. Mit seiner Gattin Modiv hat er der sehr späten und nicht unumstrittenen Rigsthula zufolge die Söhne Jarl (Fürst), Karl (Bauer) und Thrall (Sklave, Knecht). Die Rigsthula, erwiesenermaßen eine gelehrte Dichtung des ausgehenden Mittelalters, sollte vermutlich im Sinne der damaligen Fürsten die Einführung der monarchischen Standesgesellschaft erleichtern.

In der Voluspa wird Heimdall Vater aller Menschen genannt. In der kürzeren Seherinnenrede (Voluspa in Skamma) heißt er auch "sippenverwandt sämtlichem Volk".

Heimdall wohnt in Himinbjörg und reitet auf seinem Pferd Gulltopp. Er besitzt das Horn Gjallarhorn, das am Ende die Ragnarök einläutet. Heimdall ist Wächter der Regenbogenbrücke Bifröst, die Midgard mit Asgard verbindet. Er hört und sieht alles und wird weise "wie sonst nur die Wanen" genannt. Heilig sind ihm die Widder. Im Ragnarök kämpft er gegen seinen Konkurrenten Loki. Beide verlieren den Kampf und töten sich gegenseitig.

In verschiedenen Thesen zum Sprichwort "Morgenstund hat Gold im Mund" wird dessen Entstehung auf den Gott Heimdall zurückgeführt. Dieser hatte goldene Zähne, und er war wiederum das erste, was Reisende auf dem Weg in die Götterwelt Asgard nach der Überquerung der Regenbogenbrücke Bifröst zu sehen bekamen.

Weblinks:


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Heimdall aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.