Julius Thomas Fraser

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Thomas Fraser (* 7. Mai 1923 in Budapest; † 20. November 2010 in Westport, Connecticut) war ein ungarisch-US-amerikanischer Ingenieur, Erfinder und Autor, der wichtige wissenschaftliche Beiträge zur interdisziplinären Erforschung der Zeit verfasste und Gründungsmitglied der International Society for the Study of Time war. Seine Schriften beeinflussten das Denken über das Wesen der Zeit in allen Disziplinen von der Physik bis zur Soziologie, von der Biologie bis zur vergleichenden Religionswissenschaft. Er gilt als wegweisender Denker der interdisziplinären Erforschung der Zeitlichkeit.

Leben

Fraser wurde in Budapest geboren und wuchs in Ungarn auf. Wegen seiner teils jüdischen Abstammung wurde er nicht zum Militärdienst eingezogen. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er in die Vereinigten Staaten, wo er mehrere Jahre als Ingenieur und Erfinder am General Precision Laboratory in Pleasantville, New York arbeitete und zwischen 1958 und 1963 mindestens sieben US-Patente anmeldete.[1] Bereits früher, seit 1945, hatte er begonnen, über das Wesen der Zeit nachzudenken. 1966 gründete er die International Society for the Study of Time. Bereits in seinen ersten Artikeln hatte er viele Kerngedanken seiner späteren Arbeiten angerissen. Ursprünglich hatte er eine Ausbildung in Physik absolviert, promovierte dann aber 1969 an der Fakultät für Geistes- und Staatswissenschaften der Universität Hannover mit einer Dissertation zum Thema „Zeit als Hierarchie kreativer Konflikte“. Sein hierarchisches Modell der Zeit und seine Theorie der Zeit als Konflikt bildeten auch in den folgenden Jahrzehnten die zentralen Themen seiner weiteren Arbeiten. Fraser leitete Kurse über das Wesen der Zeit am MIT, am Mount Holyoke College, an der University of Maryland und der Fordham University und hielt weltweit Vorträge.[1]

Fraser starb am 20. November 2010 in seinem Haus in Westport, Connecticut, wo er sich mit seiner Frau Jane niedergelassen hatte.

Siehe auch

Schriften

  • The Voices of Time: A Cooperative Survey of Man's Views of Time as Expressed by the Sciences and by the Humanities (1966), 2. Auflage, University of Massachusetts Press 1981, ISBN 978-0870233371
  • Of Time, Passion, and Knowledge (1975), 2. Auflage, Princeton University Press 1990, ISBN 978-0691024370
  • Time as Conflict: a Scientific and Humanistic Study, Birkhäuser-Verlag 1978, ISBN 978-0817609504
  • The Genesis and Evolution of Time: a Critique of Interpretations in Physics, University of Massachusetts Press 1982, ISBN 978-0870233708
  • Time: The Familiar Stranger, University of Massachusetts Press 1987, ISBN 978-0870235764
    • deutsch: Die Zeit: Vertraut und Fremd, Birkhäuser-Verlag, Basel Boston Berlin 1988, ISBN 978-3764319908
  • Time, Conflict, and Human Values, University of Illinois Press 1999, ISBN 978-0252024764
  • Time and Time Again: Reports from a Boundary of the Universe, Brill Academic Pub. 2007, ISBN 978-9004154858

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Nachruf in den Westport-News vom 20. November 2010