Léonce Fabre des Essarts

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Léonce-Eugène-Joseph Fabre des Essarts (* 19. März 1848 in Aouste-sur-Sye; † 17. Oktober 1917 in Grenoble oder Versaille[1][2]) war ein französischer Okkultist, symbolistischer Dichter, Politiker und ein Theoretiker der Gnosis und des esoterischen Christentums und seit 1896 Patriarch der gnostischen Kirche Frankreichs (Église gnostique de France).

Leben

Léonce Fabre des Essarts wurde am 19. März 1848 in Aouste-sur-Sye geboren.

Er war mit Victor Hugo befreundet und wurde bei den Jeux floraux in Toulouse gekrönt. Unter dem Titel Tau Synesius, Bischof von Bordeaux, war er einer der ersten geweihten Bischöfe der von Jules Doinel begründeten gnostischen Kirche Frankreichs. Nachdem dieser mit seiner Kirche gebrochen hatte, wurde er 1896 zum Patriarchen gewählt und arbeitete mit einem anderen gnostischen Bischof, Louis-Sophrone Fugairon (Tau Sophronius), zusammen, um die gnostische Kirche zu entwickeln. Im Jahr 1900 erklärte er sich bereit, Doinel wieder in die gnostische Kirche aufzunehmen und ihn unter dem Namen Tau Jules, Bischof von Alet und Mirepoix, wieder zu weihen. 1901 weihte Fabre des Essarts Jean Bricaud (1881-1934) als Tau Johannes zum Bischof von Lyon, und zwischen 1903 und 1910 zwölf weitere gnostische Bischöfe, darunter Leon Champrenaud (1870-1925) zum Tau Theophane, Bischof von Versailles, René Guénon (1886-1951) zum Tau Palingenius, Bischof von Alexandria und Patrice Genty (1883-1964) zum Tau Basilide.

Fabre des Essarts rief auch eine Freimaurerloge ins Leben und arbeitete in der Okkultismus-Zeitschrift L'Initiation mit.

Er starb am 17. Oktober 1917 in Grenoble[1] oder Versaille[2].

Werke

  • Humanité, Paris : A. Lemerre , 1885
  • La force, le droit et les trois chambres, Paris : E. Girand , 1885
  • Mon maître : réponse à Mme Claire Vautier, Paris : impr. A.-M. Beaudelot , 1887
  • La maison de Victor Hugo et la famille de Lusignan, Fabre des Essarts & Michelis di Rienzi, Paris : typographie A.-M. Beaudelot , 1887
  • Fabre Des Essarts. Pour lui. - Le Bouquet de la sœur, par Mathilde Fabre Des Essarts, Toulon : Impr. toulonnaise , 1894
  • L'Arbre gnostique, par Synésius, Paris : Chamuel , 1899
  • Odes phalanstériennes ; [Appendice] Victor Considérant, notes intimes, extrait du journal "la Méditerranée", 15 janvier 1894, Montreuil-sous-Bois (Seine) : au bureau de "la Rénovation , 1900
  • Les Hiérophantes, études sur les fondateurs de religions depuis la Révolution jusqu'à ce jour. 1re série... Fouché, Chaumette, Chantreau et le culte de la Raison ; Robespierre et l'Être suprême ; J.-B. Chemin, Valentin Haüy et les théophilanthropes...,Paris : Chacornac , 1905
  • Sadisme, satanisme et gnose, Paris : Bodin , 1906
  • Le Christ sauveur, drame gnostique en 3 journées, Paris : Bibliothèque Chacornac , 1907
  • Les Dessous de l'affaire Gilly-Andrieux, Paris : A. Savine , 1888

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 https://www.idref.fr/146927737
  2. 2,0 2,1 http://maitron.univ-paris1.fr/spip.php?article141338&id_mot=241