Managarm

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Managarm (aisl. Mánagarmr; altnord. Mondshund[1]) ist ein Hund aus der Nordischen Mythologie.

Er ist laut der jüngeren Edda der Sohn der Riesin Angrboda, einer alten Frau, die im Eisenwald wohnt. Managarm geht auf der Erde umher und verschlingt das Fleisch der Toten, während sein Bruder Hati den Mond und sein Bruder Skalli die Sonne verfolgt. Zu Ragnarök, dem Weltuntergang, stellt Hati den Mond und Managarm, durch das Leichenfleisch zum größten und stärksten seiner Brut geworden, verschlingt ihn. Das Blut des Mondes spritzt auf die Sonne und verdunkelt sie.[2]

Einer anderen Überlieferung nach wird der Wolf Hati den Mond verschlingen.

Mythologisch hat Managarm Ähnlichkeit mit Garm, dem Hund, der die Unterwelt Hel bewacht, sowie mit der chinesischen Figur des Tiangou.

Fußnoten

  1. Karl Simrock: Handbuch der Deutschen Mythologie, 1878, S. 27
  2. Simrock, S. 27 f., S. 121


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Managarm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.