Montesquieu

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baron de Montesquieu, 1728

Charles-Louis de Secondat, Baron de La Brède de Montesquieu (getauft am 18. Januar 1689 auf Schloss La Brède bei Bordeaux; † 10. Februar 1755 in Paris), bekannt unter dem Namen Montesquieu, war ein französischer Schriftsteller, Philosoph und Staatstheoretiker der Aufklärung. Er gilt als Vorläufer der Soziologie, bedeutender politischer Philosoph und Mitbegründer der modernen Geschichtswissenschaft.

Obwohl der gemäßigte Vordenker der Aufklärung für seine Zeitgenossen auch ein erfolgreicher belletristischer Autor war, ist er vor allem als geschichtsphilosophischer und staatstheoretischer Denker in die Geistesgeschichte eingegangen und beeinflusst noch heute aktuelle Debatten.

Siehe auch

Werke

  • De l’esprit des loix (1748), dt. Vom Geist der Gesetze. Reclam, 1994, ISBN 3-15-008953-0.
  • Vom Geist der Gesetze I und II (ausw., übers. u. erl. v. Friedrich August von der Heydte, de Gruyter, Berlin 1950; hrsg. u. übers. v. Ernst Forsthoff, Laupp, Tübingen 1951 (UTB 1710)).
  • Lettres persanes (1721), dt. Persische Briefe. Reclam, 1991, ISBN 3-15-002051-4.
  • Histoire véritable d’Arsace et Isménie (1730), dt. Wahrhaftige Geschichte. Aufbau Tb, 1997, ISBN 3-7466-6010-6.
  • Le Temple de Gnide (1725).
  • Considérations sur les causes de la grandeur des Romains et de leur décadence. Lausanne 1749, dt. Erwägungen zu den Ursachen der Größe der Römer und ihres Verfalls. Lausanne 1749.
  • Essai sur le goût dans les choses de la nature & de l'art. In: Encyclopédie ou dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers, Bd. 7, Paris 1757, S. 762–767.
  • Größe und Niedergang Roms, Frankfurt/Main 1980.
  • Œuvres Complètes (ed. Caillois) Pléiade, Paris 1949.
  • Œuvres Complètes (ed. Masson), Paris 1950.
  • Jürgen Overhoff (Hrsg.): Meine Reisen in Deutschland 1728–1729. Klett Cotta, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-7681-9900-1.

Literatur

  • Horst Wolfgang Karkossa: Baron de Montesquieu. In: Ed Randall, Duncan Brack (Hrsg.): The Dictionary of Liberal Thought. Methuen, London 2007.
  • Effi Böhlke, Etienne François (Hrsg.): Montesquieu. Franzose, Europäer, Weltbürger. Akademie, Berlin 2005, ISBN 978-3-05-004165-0.
  • Claus-Peter Clostermeyer: Zwei Gesichter der Aufklärung. Spannungslagen in Montesquieus "Esprit des Lois". Berlin 1983.
  • Martin Drath: Die Gewaltenteilung im deutschen Staatsrecht. In: Heinz Rausch (Hrsg.): Zur heutigen Problematik der Gewaltenteilung. Darmstadt 1969, S. 21–77.
  • Berthold Falk: République fédérale d’Allemagne. In: Société Montesquieu (Hrsg.): L’État et la religion. Colloque de Sofia 2005, Sofia 2007
    • Ders.: Montesquieu. In: Hans Maier, Horst Denzer (Hrsg.): Klassiker des politischen Denkens. 2. Band. 3. Auflage. München 2007, ISBN 978-3-406-56843-5.
    • Ders.: Montesquieu und der Graf von Daun. In: Paul-Ludwig Weinacht (Hrsg.): Montesquieu. 250 Jahre „Geist der Gesetze“. Baden-Baden 1999.
  • Jean Firges: Montesquieu: „Die Perserbriefe“. Exemplarische Reihe Literatur und Philosophie, Band 21. Sonnenberg, Annweiler 2005, ISBN 978-3-933264-41-1 (Interpretation).
  • Michael Hereth: Montesquieu zur Einführung. Panorama, Wiesbaden 2005, ISBN 3-926642-59-9.
  • Heike Jung: Montesquieu und die Kriminalpolitik. Zs. Juristische Schulung (JuS) 1999, S. 216–220.
  • Gottfried Koch: Montesquieus Verfassungstheorie. Ergänzt und verbessert von Klaus H. Fischer. Wissenschaftlicher Verlag, Schutterwald 1998, ISBN 978-3-928640-17-6.
  • Edgar Mass (Hrsg.): Montesquieu-Traditionen in Deutschland. Beiträge zur Erforschung eines Klassikers. Berlin 2005.
  • Alois Riklin: Montesquieus freiheitliches Staatsmodell. In: Politische Vierteljahresschrift. Nr. 30, S. 420–442.
  • Helmut Stubbe da Luz: Montesquieu. Rowohlt, Reinbek 1998, ISBN 3-499-50609-2.
  • Louis Desgraves: Montesquieu. Societäts, Frankfurt 1992, ISBN 3-7973-0497-8.
  • Jean Starobinski: Montesquieu. Seuil, Paris 1953 (dt. Montesquieu. Hanser, München 1991).

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Montesquieu - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema
 Wikisource: Montesquieu – Quellen und Volltexte (français)
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Montesquieu aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.