Psychose

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Psychose (von griech. ψύχωσις psýchōsis ursprüngl. „Beseeltheit“, aus ψυχή psychēSeele“, „Geist“ und der Endung -οσις -osis „Zustand“) ist eine schwere psychische Störung, die temporär oder länger anhaltend mit einem weitgehenden Realitätsverlust verbunden ist. Typisch für Psychosen sind oft auch Halluzinationen und Wahnvorstellungen. Der Begriff „Psychose“ wurde erstmals 1845 von dem österreichischen Arzt, Lyriker und Essayisten Ernst von Feuchtersleben (1806-1849) in die medizinische Literatur eingeführt, der auch einer der Mitbegründer der Psychosomatik war.

Endogene Psychose

Psychosen, die vermutlich auf überwiegend endogene, vor allem konstitutionelle Ursachen zurückzuführen sind, werden als endogene Psychosen bezeichnet und sowohl von psychogenen als auch organischen Psychosen abgegrenzt (= exogene Psychosen).

Zu den endogen Psychosen zählt man zumeist:

Exogene Psychosen

Zu den exogenen Psychosen zählen z.B. Hirnverletzungen, Hirnhautentzündungen und bestimmte Infektionskrankheiten, wie die Syphilis (Lues).

Siehe auch

Erste hilfe.svg Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Psychose aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.