Samudaya

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Samudaya ist im Buddhismus die zweite der Vier Edle Wahrheiten.

Die zweite Edle Wahrheit ist die Entstehung von dukkha. Die bekannteste und allgemeinverständlichste Definition wie man sie in zahlreichen Sanskrittexten findet, lautet wie folgt: "Es ist dieser "Durst" (tanha), der neues Dasein und Reinkarnation erzeugt und mit leidenschaftlicher Gier verbunden ist, der hier und da sich ergötzt in Form von:

  1. Durst nach den Lüsten der fünf Sinne ( kama-tanha )
  2. Durst nach Dasein und Werden ( bhava-tanha )
  3. Durst nach Nicht - Dasein, Selbstvernichtung ( vibhava-tanha )

Dieser "Durst", dieses Verlangen, Sucht, diese Gier offenbart sich in verschiedenster Weise und sind der ausschließliche Anlass für die Entstehung von dukkha und für die Fortdauer der Wesen. Tanha ist nicht die erste oder einzige Ursache der Entstehung von dukkha. Es ist aber die unmittelbarste. Der "Durst" entsteht durch die falsche Vorstellung des Selbst das aus Universen entspringt.

Der Durst schließt also hier nicht nur das Verlangen nach und Hängen an Vergnügen sowie Reichtum und Macht ein, es beinhaltet zusätzlich das Hängen an Vorstellungen und Idealen, Ansichten, Meinungen, Lehren, Begriffen, und Glaubensvorstellungen ( dhamma - tanha ). Laut Buddha entsteht alle Unruhe und Streit auf dieser Welt durch persönliche kleine Zänkereien in Familien bis zu großen Kriegen zwischen Völkern und Ländern und zwar nur aufgrund dieses selbstsüchtigen "Durstes".


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Samudaya aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.