Siderische Periode

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die siderische Periode oder siderische Umlaufzeit (von lat. sidus „Stern“, Genitiv sideris) ist die Zeit, nach der ein Himmelskörper für die visuelle Beobachtung aus irdischer Perspektive wieder in der Nähe der selben Fixsterne steht, d.h. einen vollständigen Umlauf relativ zum Fixsternhimmel vollzogen hat.

Als siderischen Leib, als Sternenleib, bzw. als siderischen Mensch oder auch als Evestrum (die ewige Substanz des Himmels) bezeichnet Paracelsus den Astralleib des Menschen.

Tabelle: Siderische, synodische und anomalistische Periode

Objekt mittlere
siderische Periode
mittlere
synodische Periode
wahre
synodische Periode
Schwankung mittlere
anomalistische Periode
Mond 27,32 Tage 29,53 Tage 0,081 Jahre 29,27 bis 29,83 Tage ±0,9 % 27,554 Tage
Merkur 87,97 Tage 115,88 Tage 0,317 Jahre 106 bis 130 Tage 87,97 Tage
Venus 224,7 Tage 583,92 Tage 1,599 Jahre=
1 Jahr 218,7 Tage
579 bis 589 Tage ±1 % 224,70 Tage
Erde 365,256 Tage
Mars 687,0 Tage 779,94 Tage 2,135 Jahre=
2 Jahre 49,5 Tage
764 bis 811 Tage ±3 % 686,98 Tage
Jupiter 4.333 Tage = 11,863 Jahre 398,88 Tage 1,092 Jahre=
1 Jahr 33,6 Tage
11,869 Jahre
Saturn 10.750 Tage = 29,457 Jahre 378,09 Tage 1,035 Jahre0=
1 Jahr 12,8 Tage
29,628 Jahre
Uranus 30.685 Tage = 84,011 Jahre 369,66 Tage 1,0120 Jahre=
1 Jahr 4,4 Tage
84,665 Jahre
Neptun 60.190 Tage = 164,79 Jahre 367,49 Tage 1,006 Jahre=
1 Jahr 2,2 Tage
165,49 Jahre
Pluto 90.560 Tage = 247,94 Jahre 366,73 Tage 1,004 Jahre=
1 Jahr 1,5 Tage
247,7 Jahre

Siehe auch


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Siderische Periode aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.