Staatslehrenmodelle

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das klassische Staatslehremodell ist ein System der reinen Verfassungen.

Grundformen der Verfassungen nach Platon

Platon ist der Uhrheber des klassischen Staatslehrenmodesse. Er gibt es ganz am Schluss in seinem Dialog Politikos wieder:

Anzahl der Herrscher Gemeinwohl Eigennutz
Einer Monarchie Tyrannis
Einige Aristokratie Oligarchie
Alle Demokratie Demokratie

Platon nmmt dabei eine gewisse Verfallsreihe an.

Grundformen der Verfassungen nach Aristoteles

Aristoteles vertritt ein gnaz ähnliches Modell, nur dass er die gute Demokratie mit gleich zwei neuen Namen beschenkt: "Timokratie" und "Politie":

Anzahl der Herrscher Gemeinwohl Eigennutz
Einer Monarchie Tyrannis
Einige Aristokratie Oligarchie
Alle Timokratie / Politie Demokratie

Auch Aristoteles nimmt eine gewisse Verfallsreihe an.

Grundformen der Verfassungen nach Polybios

Für Polybios stellt dieses Schema ein Kreislufmodell dar. Die ideale Verfassung ist eine Mischform der guten Verfassungen.

Anzahl der Herrscher Gemeinwohl Eigennutz
Einer Monarchie Tyrannis
Einige Aristokratie Oligarchie
Alle Demokratie Ochlokratie

Grundformen der Verfassungen nach Cicero

Cicero verwirft zwar die Kreislaufvorstellung bei Polybios, aber auch für ihn ist die Ideale Verfassung eine Mischverfassung.

Anzahl der Herrscher Gemeinwohl Eigennutz
Einer Monarchie Tyrannis
Einige Aristokratie Oligarchie
Alle Demokratie Ochlokratie

Grundformen der Verfassung nach Joachim Stiller

Joachim Stiller hat das klassische Secherscheme zu einem Achterschema erweitert:

Anzahl der Herrscher Gemeinwohl Eigennutz
Einer Monarchie Diktatur
Einige Demokratie, Aristokratie Oligarchie
Alle Direkte Demokratie Ochlokratie
Keiner Anarchie Anomie

Literatur

Weblink