Tallapragada Subba Row

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tallapragada Subba Row (1856-1890)

Tallapragada Subba Row (* 6. Juli 1856, † 24. Juni 1890) war ein indischer Theosoph. Er arbeitete zunächst in hochdotierter Stellung als Strafverteidiger, ehe er sich ganz der Theosophie zuwandte.

1882 lud Subba Row Helena Petrovna Blavatsky und Henry Steel Olcott nach Madras (heute Chennai) ein und überzeugte sie Adyar zum ständigen Hauptsitz der Theosophischen Gesellschaft zu machen. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten selbst seine engsten Freunde und Verwandten keine Anzeichen besonderer spiritueller Neigungen oder Kenntnisse bei ihm erkennen. Als Folge der Begegnung mit den beiden führenden Theosophen und mit Damodar K. Mavalankar war er plötzlich fähig, beliebige Passagen aus der Bhagavad Gita, den Upanishaden und anderen heiligen Texten der Inder völlig frei und fehlerlos rezitieren. Er hatte diese Texte zuvor nie studiert und es wird behauptet, dass im dieses Wissen aus früheren Inkarnationen zufloss.

Subba Row, Babajee und H. P. Blavatsky

Viele Jahre arbeitete Subba Row daran, die Theosophie in Indien zu etablieren. Er hatte allerdings anfangs große innere Widerstände, das spirituelle Wissen auch Nicht-Indern zugänglich zu machen. Es war damals seine feste Überzeugung, das die spirituellen Kenntnisse der Hindus streng innerhalb des indischen Kulturkreises beschlossen bleiben sollte. Auch später, als er sich zu einer weltoffeneren Haltung durchgerungen hatte, blieb er Personen gegenüber, die nicht von tiefem mystischen Wissen zeugten, sehr zurückhaltend mit Äußerungen über spirituelle Themen, selbst seiner Mutter und engsten Freunden gegenüber.

Der Bruch mit der Theosophie begann, als er den ersten Entwurf von Blavatskys Geheimlehre, die er editieren sollte, zu lesen bekam. Er wies dieses Werk vollkommen zurück, da es seiner Meinung nach so viele Fehler enthielt, dass man es völlig neu schreiben müsste.

1888 trat Subba Row gemeinsam mit J.N. Cook aus der Theosophischen Gesellschaft aus. Die Spannungen zwischen ihm und anderen Mitgliedern der Gesellschaft und insbesondere auch mit H. P. Blavatsky waren zu stark geworden. Kurz danach trat eine Hauterkrankung bei ihm auf, die 1890 während seines letzten Besuches im Hauptquartier der Theosophischen Gesellschaft in Madras in einen schweren Ausbruch von Eiterbeulen mündete. Noch im selben Jahr, am 24. Juni 1890, starb Subba Row und sein Leichnam wurde am nächsten Morgen nach indischer Tradition dem Feuer übergeben. "Sein Guru hätte ihn gerufen und es wäre Zeit für ihn zu gehen", hatte er noch kurz zuvor gesagt.

Werke