Enthalpie

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enthalpie

Der Wärmeinhalt eines thermodynamischen Systems wird in der Physik als Enthalpie (griech. ἐν en ‚in‘ und θάλπειν thálpein ‚erwärmen‘[1]) bezeichnet und setzt sich aus der Summe der inneren Energie LaTeX: U und dem Produkt aus Druck LaTeX: p und Volumen LaTeX: V des Systems zusammen und wird wie jede Form von Energie nach dem SI-System in Joule gemessen:

LaTeX: H = U + pV

Bei chemischen Reaktionen spricht man ganz allgemein von der Reaktionsenthalpie, bzw. speziell von Verbrennungsenthalpie („Verbrennungswärme“), Bildungsenthalpie („Bildungswärme“), Lösungsenthalpie („Lösungswärme“) usw.

Endotherme und exotherme Prozesse

Im lebendige Organismus sind Aufbauprozesse wie etwa die Photosynthese der Pflanzen zumeist endotherm (von griech. ἔνδον éndon „innen“ und griech. θερμός thermós „warm, heiß, hitzig“), d.h. sie verbrauchen Wärme (LaTeX: \Delta H > 0), während Abbauprozesse wie etwa die Atmung in der Regel exotherm (von griech. ἔξω exo „außen“), d.h. unter Wärmeabgabe verlaufen (LaTeX: \Delta H < 0).

Freie Enthalpie

Die freie Enthalpie oder Gibbs-Energie LaTeX: G, benannt nach dem US-amerikanischen Physiker Josiah Willard Gibbs (1839-1903), berücksichtigt gemäß der Gibbs-Helmholtz-Gleichung auch die Entropie. Für die Änderung der freien Enthalpie ergibt sich damit:

LaTeX: \Delta G = \Delta H - T \cdot \Delta S

Darin ist LaTeX: \Delta S die Änderung der Entropie und LaTeX: T die absolute Temperatur.

Einzelnachweise

  1.  Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. München/ Wien 1965.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Enthalpie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.