Entrückung

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Begriff Entrückung bezeichnet man in einem biblischen Zusammenhang das Phänomen, dass eine Person leibhaftig aus der irdisch-konkreten Erscheinungswelt in eine himmlische Sphäre versetzt wird. Im Alten und im Neuen Testament werden mehrere Ereignisse beschrieben.

Im übertragenen Sinn wird der Begriff für einen Zustand „geistiger Ferne“, wie etwa im Rausch, Trance oder Traum verwendet.

Altes Testament

Im AT wird eine Entrückung von Henoch (1 Mos 5,24 EU; Heb 11,5 EU) und von Elia (2 Kön 2,11 EU) berichtet. Beide wurden demnach wegen ihres Glaubens durch Gott hinweg- und in den Himmel aufgenommen. Dabei stellte man sich den Aufenthalt in dauernder Nähe Gottes vor (vgl. Paradies), der dem Tode entzogen war.

Neues Testament

Im NT wird in Offb 12,5 EU von der Entrückung eines Kindes gesprochen. Fälschlicherweise wird dieses Kind häufig mit Jesus Christus verwechselt. Dieses ist alleine schon deshalb völlig abwegig, da die Offenbarung, geschrieben ca. 70 Jahre nach der Geburt von Jesus Christus, eine Vision der Zukunft ist. Im 12. Kapitel der insgesamt 24 Kapitel findet keine Nacherzählung der Weihnachtsgeschichte statt.

Von einer Entrückung der gläubigen Christen in der Endzeit, Jesus Christus entgegen, spricht das NT in 1 Kor 15,23.51.52 EU und vor allem in 1 Thess 4,16ff. EU.

Entrückung in der Endzeit

Die Entrückung ist seit dem 19. Jahrhundert wesentlicher Bestandteil der christlichen Lehre von der Endzeit. Sie steht im Zusammenhang mit der Wiederkunft von Jesus Christus (Parusie) und dessen Sieg über den Antichrist. Als biblische Belegstellen werden 1 Kor 15,23.51.52 EU und vor allem in 1 Thess 4,16ff. EU herangezogen. Demnach würden von einem Moment auf den anderen sämtliche gläubigen Christen in einer Art Himmelfahrt von der Erde verschwinden. Jesus Christus selbst erwähnt diesen Sachverhalt in Lk 17,34-36 EU. Das zugrundeliegende griechische Verb harpazo, das mit entrücken übersetzt wurde, bedeutet an sich reißen, rauben.

Bis in das 19. Jahrhundert spielte die Entrückung für die christliche Lehre nur eine marginale Rolle und wurde meist als detaillierte Beschreibung der zweiten Wiederkunft Christi gesehen. Populär wurde sie vor allem durch John Nelson Darby, der in den 1830er Jahren die Lehre von einer zukünftigen Trübsalszeit mit Verweis auf Mt 24 und Mk 13 verbreitete. Diese sogenannte "Große Trübsal" wurde von den Kirchenväter und Reformatoren wie Martin Luther oder Johannes Calvin als Ereignis gesehen, das in der Vergangenheit liegt und im Zusammenhang mit der Tempelzerstörung im Jahr 70 n.Chr. und der darauffolgenden Judenverfolgung gesehen wurde. Seit Darby hat sich daneben auch die Deutung verbreitet, dass diese Zeit – die dann in Verbindung mit Daniels Jahrwochen aus Dan 9,25-27 gebracht wird – am Ende der Weltgeschichte läge. Es folgte eine Diskussion, ob die Entrückung – die nun losgelöst vom zweiten Kommen Christi gesehen wurde – vor, während oder nach der Großen Trübsal eintreten werde.

Siehe auch

Literatur

  • Rienecker, Fritz; Maier, Gerhard (Hg.): Lexikon zur Bibel, R. Brockhaus Verlag, Wuppertal 1998.
  • Maier, Gerhard: Er wird kommen. Was die Bibel über die Wiederkunft Jesu sagt, R. Brockhaus Verlag, Wuppertal ³2001.
  • Coenen, Lothar (Hg.): Theologisches Begriffslexikon zum NT, R. Brockhaus Verlag, Wuppertal 1993.

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Entrückung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.