Ernst Bindel

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Bindel (1890-1974)

Ernst Bindel (* 6. August 1890 in Magdeburg; † 16. November 1974 in Stuttgart) war ein deutscher Mathematiker,Anthroposoph und Waldorflehrer. Er studierte Mathematik, Physik und Chemie und wurde noch von Rudolf Steiner als Lehrer an die erste Waldorfschule nach Stuttgart berufen, wo er ab Ostern 1925 unterrichtete.

Werke

Ernst Bindel Die geistigen Grundlagen der Zahlen.jpg
  • Das Rechnen im Lichte der Anthroposophie. Waldorfschulverlag, Stuttgart 1927
  • Die Grundlagen der Mathematik im Lichte der Anthroposophie. Waldorfschulverlag, Stuttgart 1928
  • Die ägyptischen Pyramiden als Zeugen vergangener Mysterienweisheit. Waldorfschulverlag, Stuttgart 1932
  • Logarithmen für jedermann. Elementare Einführung mit Hinweisen auf höhere Gesetzmäßigkeiten. Kohlhammer, Stuttgart 1938
  • Die Zahlengrundlagen der Musik im Wandel der Zeiten. 3 Bände, Stuttgart 1950/51/53
  • Die geistigen Grundlagen der Zahlen. Die Zahl im Spiegel der Kulturen. Elemente einer spirituellen Geometrie und Arithmetik. Freies Geistesleben, Stuttgart 1958

(Anhand vieler kulturhistorischer Dokumente stellt der Autor die Entwicklung des Zahlenverständnisses vom Altertum bis zur Neuzeit dar und zeigt, wie berechtigt es ist, von den spezifischen Qualitäten der Zahlen zu sprechen. Eine lebendige Einführung in die Kulturgeschichte der Zahl.) (aus dem Klappentext)

  • Pythagoras. Leben und Lehre in Wirklichkeit und Legende. Freies Geistesleben, Stuttgart 1962
  • Die Kegelschnitte. Ihre zeichnerische Gewinnung und ihre Beziehung zum Menschen. Freies Geistesleben, Stuttgart 1963
  • Harmonien im Reiche der Geometrie. In Anlehnung an Keplers Weltharmonik. Freies Geistesleben, Stuttgart 1964
  • Johannes Kepler. Beiträge zu seinem Lebensbild. Freies Geistesleben, Stuttgart 1971

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Ernst Bindel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.