Francis Crick

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francis Crick, im Hintergrund ein Gehirnmodell, das ihm von Jacob Bronowski vermacht wurde.
Cricks Unterschrift

Francis Harry Compton Crick OM (* 8. Juni 1916 in Northampton, England; † 28. Juli 2004 in San Diego, USA)[1] war ein britischer Physiker und Molekularbiologe. Er erhielt 1962 zusammen mit James Watson und Maurice Wilkins den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der Molekularstruktur der Desoxyribonukleinsäure (DNS).

Leben und Wirken

Von Francis Crick und James Watson aufgebautes Modell der DNA-Doppelhelix, ausgestellt im National Science Museum of London.
Skulptur zu Ehren von Francis Crick in Northampton

Crick hatte 1937 am University College in London ein Physikstudium abgeschlossen. Er war zwischenzeitlich für die britische Marine tätig und arbeitete von 1940 bis 1947 für die britische Admiralität über Radar sowie an magnetischen und akustischen Seeminen.[1][2] Ab 1947 studierte er Biologie und widmete sich ab 1949 erfolglos am von William Lawrence Bragg geleiteten Medical Research Council (MRC Unit, später MRC Laboratory of Molecular Biology) des Cavendish-Laboratoriums der Universität Cambridge seiner Promotion. Er beschäftigte sich dort mit der röntgenkristallographischen Untersuchung des Hämoglobinmoleküls, als 1951 der amerikanische Biochemiker James Watson zu ihm stieß und sich beide daran machten, die Struktur der DNA zu entschlüsseln. Am 28. Februar 1953 hatten es beide geschafft, ein räumliches Modell der DNA-Doppelhelix zu erstellen, das auf Röntgenbeugungsdaten von Rosalind Franklin und Maurice Wilkins beruhte, welche Wilkins ihnen (allerdings ohne Franklins Wissen und Zustimmung) zugänglich gemacht hatte. Dieses Modell, das sie in dem Artikel Molecular Structure of Nucleic Acids: A Structure for Deoxyribose Nucleic Acid in der Zeitschrift Nature am 25. April vorstellten,[3] erlangte Weltberühmtheit und hat bis heute Gültigkeit.

1953 wurde Crick am Caius College promoviert.[4]

1955 stellte Crick seine Adapterhypothese vor, die besagt, dass eine bis dato unbekannte Struktur die Aminosäuren zu ihrem Zielort bringt und dort richtig verknüpft (heute wissen wir, dies ist die tRNA als Adaptermolekül, siehe Translation (Biologie)).

1958 formulierte er das Zentrale Dogma der Molekularbiologie, das besagt, das genetische Informationen nicht von den Proteinen auf die Nukleinsäuren (DNA, RNA) übertragen werden können[5].

1960/61 war Crick Fellow des Churchill College in Cambridge. 1962 wurde er Leiter der Abteilung Molekulargenetik am MRC Laboratory und war mit Sydney Brenner ab 1963 Ko-Direktor. Gleichzeitig war er ab 1962 Non Resident Fellow des Salk Institute in La Jolla und zog 1975 ganz dorthin. Er war dort von 1977 bis 2004 J. W. Kieckhefer Distinguished Professor und 1994/95 Präsident. Außerdem war er Professor für Biologie, Chemie und Psychologie an der University of California. Er starb an Darmkrebs.

1962 erhielten Crick, Wilkins und Watson für ihr räumliches Modell der DNA den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin und später eine lange Reihe weiterer Auszeichnungen.

Crick war für unkonventionelle Ideen auf verschiedenen Gebieten bekannt. In den 1970er Jahren griff Crick die Panspermie-Hypothese auf (gerichtete Panspermie). Später wandte er sich den Neurowissenschaften und der Theorie des Bewusstseins zu.

Im hohen Alter versuchte sich Crick am Salk Institut im kalifornischen La Jolla an einer großen Herausforderung, dem Versuch, das Wesen des Geistes zu enträtseln und durch eine umfassende Theorie zu erklären. So postulierte er 1990, dass nun die Zeit reif wäre, das Rätsel des menschlichen Geistes naturwissenschaftlich in Angriff zu nehmen. Die Menschen, „ihre Freuden und Leiden, ihre Erinnerungen, ihre Ziele, ihr Sinn für ihre eigene Identität und Willensfreiheit – bei alldem handelt es sich in Wirklichkeit nur um das Verhalten einer riesigen Ansammlung von Nervenzellen und dazugehörigen Molekülen“, formulierte er in seinem 1994 erschienenen Buch „Was die Seele wirklich ist“.

Watson, Wilkins und Crick sind später von manchen für Verletzung der Regeln für gute wissenschaftliche Praxis kritisiert worden, da die Veröffentlichung in Nature von 1953 auf bis dahin unpublizierten Forschungsergebnissen von Rosalind Franklin am King's College beruhte, deren röntgenkristallographische Aufnahmen ihr Kollege Maurice Wilkins Watson und Crick ohne ihre Kenntnis zugänglich machte.[6][7] Watson und Crick bedanken sich allerdings am Schluss in ihrer Nature-Veröffentlichung summarisch für die Beiträge von Franklin und Wilkins, ohne genauer darauf einzugehen.

Crick war der Eugenik positiv gegenüber eingestellt, äußerte seine Ansichten dazu vor allem in persönlicher Kommunikation. Er war der Ansicht, auf Dauer wäre die Gesellschaft gezwungen, sich um eine (genetische) Verbesserung der kommenden Generationen Gedanken zu machen. In der Gegenwart sah er aber aufgrund weit verbreiteter religiöser Vorbehalte wenig Aussichten dafür.[8]

Siehe auch

Literatur

  • James D. Watson: Die Doppelhelix, Rowohlt TB, 1997, ISBN 3-499-60255-5
  • Francis Crick: Was die Seele wirklich ist, Rowohlt TB, 1997, ISBN 3-499-60257-1 (englisches Original: The astonishing hypothesis: the scientific search for the soul, Scribner 1995)
  • Francis Crick: Of Molecules and Men, Prometheus Books, 2004 (zuerst 1967)
  • Francis Crick: What mad pursuit. A personal view of scientific discovery, Basic Books 1990
  • Francis Crick: Life itself. Its origin and its nature, Simon and Schuster 1981

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Francis Crick - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Nicholas Wade: Francis Crick, Co-Discoverer of DNA, Dies at 88. In: The New York Times. 2004-07-30. Abgerufen am 2013-01-21. (en)
  2. Hans-Jörg Rheinberger: Crick, Francis Harry Compton. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 278.
  3. J. D. Watson, F. H. C. Crick: Molecular Structure of Nucleic Acids: A Structure for Deoxyribose Nucleic Acid. In: Nature. Band 171, S. 737–738, 25. April 1953, doi:10.1038/171737a0.
  4. Hans-Jörg Rheinberger: Crick. 2005, S. 278.
  5. Francis Crick: On Protein Synthesis. Symp. Soc. Exp. Biol. XII (1958). PMID 13580867. pdf
  6. eprint: Gerhard Fröhlich: Plagiate und unethische Autorenschaften. eprints.rclis.org, 2005-04-16. Archiviert vom Original am 2006-05-02. Abgerufen am 2014-12-21. (PDF (443 kB))
  7. Denis Grady: A Revolution at 50; 50 Years Later, Rosalind Franklin's X-Ray Fuels Debate New York Times, 25. Februar 2003 (engl.)
  8. Ridley, Matt (2006). Francis Crick: discoverer of the genetic code. Ashland, OH: Atlas Books. ISBN 0-06-082333-X.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Francis Crick aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.