Martin Basfeld

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Basfeld

Martin Basfeld (* 1956) ist ein deutscher Physiker, Anthroposoph, Waldorfpädagoge, Hochschullehrer und Autor.

Basfeld absolvierte ein Studium der Diplom-Physik an der Universität Göttingen und promovierte am Max-Planck-Institut für Strömungsforschung in Göttingen. Während des Studiums arbeitete er sich in die Anthroposophie Rudolf Steiners ein. Von 1983 - 1996 war Basfeld wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich von Hardenberg Institut für Kulturwissenschaften in Heidelberg. Von 1996 - 2002 arbeitete er als Oberstufenlehrer für Physik und Mathematik an der Waldorfschule Karlsruhe. Seit 2002 lehrt Basfeld als Professor für Wissenschaftstheorie und philosophische Anthropologie am Studienzentrum Mannheim der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Didaktik der Physik und anthroposophische Grundlagen der Waldorfpädagogik. Basfeld ist Autor mehrerer Bücher zur Anthroposophie, Waldorfpädagogik und Physik auf phänomenologischer Grundlage.

Werke

  • Wärme: Ur-Materie und Ich-Leib: Beiträge zur Anthropologie und Kosmologie. Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 1998, ISBN 978-3-7725-1630-6
  • Erkenntnis des Geistes an der Materie. Der Entwicklungsursprung der Physik. Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-7725-1122-6
  • Wie Denken uns zu Menschen macht. Vom selbstständigen Umgang mit der Anthroposophie – Rudolf Steiners Geheimwissenschaft im Umriss. Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-7725-1880-5
  • Einsicht in Wiederverkörperung und Schicksal, (gemeinsam mit Wolf-Ulrich Klünker und Angelika Sandtman), Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-7725-1171-4