Neutrales Zentrum

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das neutrale Zentrum ist ein Begriff, durch den John Ernst Worrell Keely die Wirkungsweise seiner Maschinen zu erklären versuchte:

„In dem Gedankengange keiner einzigen bisher entworfenen Maschine findet sich das Mittel zur Einführung eines neutralen Centrums. Wäre das geschehen, so hätten die Schwierigkeiten für die Sucher nach dem Perpetuum mobile ihr Ende gefunden, und dieses Problem wäre eine begründete und wirksame Thatsache geworden. Es würde nach einer solchen Erfindung bloß des ersten Antriebes durch ein paar Pfundgewichte bedürfen, um die Maschine Jahrhunderte lang laufen zu machen. In der Vorstellung meiner Vibrationsmaschine strebte ich nicht nach der Erreichung der beständigen Bewegung; aber ein Kreislauf ist gebildet, der thatsächlich ein neutrales Centrum hat, welches sich in dem Zustande befindet, um durch meinen vibratorischen Ether belebt zu werden, und, während es sich unter Einwirkung der genannten Substanz befindet, thatsächlich eine Maschine bildet, die virtuell von der Masse (oder dem Globus) unabhängig ist, und zwar ist es die wundervolle Geschwindigkeit des vibratorischen Umschwunges, der sie dazu befähigt. Trotzdem muß sie bei aller ihrer Vollkommenheit mit dem vibratorischen Ether gespeist werden, um sie zu einem unabhängigen Motor zu machen. . . . . Alle Konstruktionen haben ein Fundament, dessen Stärke dem Gewichte der Masse entsprechen muß, das sie zu tragen haben, aber die Fundamente des Weltalls ruhen auf einem leeren Punkt, der viel kleiner ist als ein Molekül; thatsächlich, um diese Wahrheit richtig auszusprechen, auf einem interetherischen Punkte, der zu seiner Erfassung einen unendlichen Verstand erfordert. Hinabzublicken in die Tiefen eines etherischen Centrums, ist genau dasselbe, als wollte man in dem weiten Raume des himmlischen Ethers das Ende zu finden suchen, mit dem folgenden Unterschiede: das eine ist das positive Feld, das andere hingegen ist das negative Feld.“

Keely: zit. nach H.P. Blavatsky: Die Geheimlehre, Band I, S 607

Jeder Körper, vom Planeten bis hin zum einzelnen Atom, verfügt über ein solches neutrales Zentrum. So ist etwa im Mittelpunkt eines Planeten die Wirkung der Schwerkraft aufgehoben und dennoch ist er der Angriffspunkt aller äußeren aus dem Kosmos einwirkenden Kräfte:

„Was das planetarische Volumen anbelangt, so möchten wir vom wissenschaftlichen Standpunkte aus fragen, wieso die ungeheure Verschiedenheit in den Volumen der Planeten bestehen kann, ohne das harmonische Zusammenwirken, das sie immer charakterisiert hat, in Unordnung zu bringen? Ich kann diese Frage nur durch Eingehen in eine progressive Analyse beantworten, die von den rotierenden etherischen Centren ausgeht, welche vom Schöpfer mit ihrer attraktiven und akkumulativen Kraft festgestellt wurden. Wenn Sie fragen, was für eine Kraft das ist, die einem jeden etherischen Atom seine unfaßbare Geschwindigkeit der Rotation (oder den einleitenden Antrieb) erteilt, so muß ich antworten, daß kein endlicher Verstand jemals im stande sein wird, ihr Wesen zu erfassen. Die Physik der Akkumulation ist der einzige Beweis dafür, daß eine solche Kraft verliehen worden ist. Der Bereich, wenn wir so sagen dürfen, eines solchen Atoms stellt der anziehenden oder magnetischen, und der auswählenden oder abstoßenden Kraft alle die aufnehmende und alle die zurückstoßende Kraft entgegen, welche einen Planeten der mächtigsten Größe auszeichnen; infolge dessen bleibt, während diese Anhäufung vor sich geht, das vollkommene Gleichgewicht dasselbe. Wenn dieses winzige Centrum einmal festgesetzt ist, müßte die Kraft, es aus seiner Stellung zu verdrängen, notwendiger Weise ebenso groß sein, als die, den allergrößten Planeten, der existiert, zu verschieben. Wenn dieses atomistische neutrale Centrum verschoben wird, so muß der Planet ihm folgen. Das neutrale Centrum trägt die volle Last irgend einer Anhäufung vom Anbeginn an, und bleibt sich gleich, da es immer im ewigen Raum balanciert ist.“

Keely: Geheimlehre, S 607

Keely illustriert seine Vorstellung des neutralen Zentrums dann weiter durch folgendes Bild:

„Wir wollen uns vorstellen, daß nach der Anhäufung eines Planeten von beliebigem Durchmesser, sagen wir 20000 Meilen, mehr oder weniger, denn die Größe hat mit dem Problem nichts zu thun, alles Material desselben entfernt werde, mit Ausnahme einer Kruste von 5000 Meilen Dicke, so daß ein leerer Zwischenraum zwischen dieser Kruste und einem Centrum von der Größe einer gewöhnlichen Billardkugel übrigbleibt; es wäre dann eine ebenso große Kraft erforderlich, diese kleine Centralmasse zu bewegen, als die, die Schale von 5000 Meilen Dicke zu bewegen.
Noch mehr, diese kleine Centralmasse würde die Last dieser Kruste immerfort tragen, und sie in gleichmäßigem Abstande von sich halten; es könnte keine noch so große entgegen wirkende Kraft geben, die die beiden zusammenbringen könnte. Die Einbildungskraft wankt bei der Betrachtung der ungeheuren Last, welche auf diesem Mittelpunkte ruht, wo das Gewicht aufhört. . . . Dies ist es, was wir unter einem neutralen Centrum verstehen.“

Keely: Geheimlehre, S 607

Literatur

Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.