Rosenkreuz-Medaillon

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ita Wegman trug nach Aufnahme in den engsten Schülerkreis Rudolf Steiners ein Medaillon des Rosenkreuzes, da sie sich dem anthroposophischen Rosenkreuzertum, auch aufgrund ihrer Stellung in der Esoterischen Schule Rudolf Steiners, besonders verbunden fühlen durfte. Aufgrund ihrer Berufung zur Mitverantwortlichen für die Aufnahme in die 1. Klasse der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft durch Rudolf Steiner, besaß Ita Wegman zweifellos eine große Autorität unter den Schülern Rudolf Steiners, wenngleich ihr von verschiedener Seite die Hauptverantwortung für die Vergiftung Rudolf Steiners (Vergiftungsthese) zugeschrieben wird.

Literatur

  • Peter Selg: Rudolf Steiner und Christian Rosenkreutz, Verlag des Ita Wegman Instituts, Arlesheim 2011

Zur Dokumentation:

Rosenkreuzmedaillion.jpg