Steven Pinker

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pinker 2011

Steven Arthur Pinker (* 18. September 1954 in Montreal) ist ein US-amerikanisch-kanadischer Experimentalpsychologe, Kognitionswissenschaftler, Linguist, Autor mehrerer populärwissenschaftlicher Bücher und Professor an der Harvard University.

Pinker bezeichnet sich selbst als Atheist.[1] Seine Forschungsinteressen sind auf Sprache und Geist (im Sinn des englischen Begriffs „Mind“) ausgerichtet. Er vertitt eine evolutionäre Psychologie, den Computationalismus, das Prinzip der geistigen Modularität und ähnlich wie Jerry Fodor und Noam Chomsky einen psychologischen Nativismus, wonach bestimmte Begabungen oder Fähigkeiten angeboren bzw. von Geburt an fest im Gehirn angelegt sind. Die insbesondere von John Locke (1632–1704) geprägte sensualistische Theorie, wonach die Seele bzw. der Geist bei der Geburt ein „unbeschriebenes Blatt“ sei, weist er zurück.

Siehe auch

Schriften (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. Steven Pinker: the mind reader. Bei: theguardian.com, abgerufen am 4. November 2018.
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Steven Pinker aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.