Astronomisches Koordinatensystem

Aus AnthroWiki
(Weitergeleitet von Topozentrisch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koordinatensystem des Horizonts, nördliche Erdkugelhälfte
Koordinatensystem des Orts-Äquators, nördliche Erdkugelhälfte

Astronomische Koordinatensysteme dienen dazu, die Position von Himmelskörpern anzugeben. In ihnen werden die beiden Winkel von Kugelkoordinaten verwendet. Die Entfernung wird als dritte Kugelkoordinate in der Regel nicht benutzt. Wegen der großen Entfernungen der Himmelskörper von der Erde ist es für den Zweck der Beobachtung ausreichend, die Richtung der Objekte als Sternörter z. B. in Sternkatalogen anzugeben.

Koordinatenursprung der astronomischen Systeme ist der Beobachter (ein Ort auf der Erdoberfläche, Anblicksprobleme), der Mittelpunkt der Erde (geozentrisches Weltbild), die Sonne (heliozentrisches Weltbild) oder ein anderer Himmelskörper (zum Beispiel ein Planet, um die Lage seiner Monde relativ zu ihm selbst anzugeben), oder ein Raumflugkörper. Er befindet sich in einer zu wählenden Bezugsebene, innerhalb derer die eine der beiden astronomischen Winkelkoordinaten bestimmt wird. Der zweite Winkel wird senkrecht über der Bezugsebene bis zum beobachteten Himmelskörper gemessen. Die willkürlich wählbaren Nullpunkte der Winkelkoordinaten richten sich nach der jeweiligen Anwendung.

Sternörter

Als Sternort bezeichnet man die sphärischen Koordinaten eines Gestirns. Da der beobachtete Ort vom Standort des Beobachters (geozentrisch, heliozentrisch, topozentrisch), von der täglichen und jährlichen Bewegung der Erde und von der Lichtbrechung abhängt, werden folgende Unterscheidungen getroffen:

  • Scheinbarer Sternort: Beobachteter Ort, korrigiert um die Refraktion und tägliche Aberration, bezogen auf den Erdmittelpunkt (geozentrischer Ort)
  • Wahrer Sternort: Scheinbarer Ort, korrigiert um jährliche Aberration und Parallaxe, bezogen auf den Sonnenmittelpunkt (heliozentrischer Ort)
  • Mittlerer Sternort: Wahrer Sternort, der unter Berücksichtigung der Präzession und Nutation auf einen bestimmten Zeitpunkt bezogen wird. Dazu wird meist eine Standard-Epoche gewählt, z. B. J2000.0.

Einteilung der Koordinatensysteme

Relative Koordinatensysteme

Relative Koordinatensysteme sind an den Beobachter gebunden. Sie haben ihren Bezugspunkt am Standort des Beobachters auf der Erdoberfläche, dem Topozentrum, und werden auch lokale Koordinatensysteme oder topozentrische Koordinatensysteme genannt.

Horizontsystem

Horizontsystem, nördliche Erdkugelhälfte

Das Horizontsystem ist das jedem Beobachter vertrauteste Koordinatensystem. Er befindet sich in dessen Ursprung, der Horizont ist die Bezugsebene. Der Winkel über Horizont zum Himmelskörper ist dessen Höhenwinkel LaTeX: h (Elevation). Die Abweichung des Punktes, in dem der Vertikalkreis durch den Himmelskörper den Horizont schneidet, von der Süd-Richtung über Westen ist das Azimut (Südazimut) LaTeX: a (von arab. السموت‎, DMG as-sumūt ‚die Wege‘. Ein genau im Süden stehendes Gestirn hat daher ein Azimut von 0° und ein Gestirn im Westen ein Azimut von 90°. Mit dieser ursprünglichen astronomischen Zählweise ist die Umrechnung vom Horizont- zum Äquatorialsystem sehr einfach: Wenn ein Punkt mit der Rektaszension LaTeX: a am Meridian steht, es LaTeX: a Uhr Sternzeit.

In der Geodäsie und Navigation wird üblicherweise der Winkel von Norden über Osten (Nordazimut) gemessen. Auch in der Astronomie setzt sich diese Zählweise zunehmen durch. Die wahre Peilung des Nordpols ist über den Polarstern leicht möglich.

Am Äquator und auf den Polen ist das Horizontsystem unbestimmt.

Orts-Äquatorsystem

Beim Orts-Äquatorsystem (ruhendes Äquatorsystem) befindet sich der Beobachter ebenfalls im Koordinatenursprung. Bezugsebene ist der Himmelsäquator, in der der Stundenwinkel τ auf dem Himmelsäquator vom oberen Schnittpunkt des Ortsmeridians mit dem Himmelsäquator aus bis zum Meridian des Himmelskörpers gemessen wird. Die von der Erdoberfläche aus festgestellten Winkel unterscheiden sich wegen der geringen Ausdehnung der Erde wenig von denen mit Koordinatenursprung im Erdmittelpunkt. Ausnahmen sind Beobachtungen erdnaher Objekte wie z. B. benachbarter Planeten. Sie werden für Vergleichszwecke (z. B. bei einem Venustransit) auf Koordinaten mit Ursprung im Erdmittelpunkt umgerechnet.

Astronauten benutzen im Weltraum an ihren Flugkörper gebundene Koordinatensysteme.

Absolute Koordinatensysteme

Absolute Koordinatensysteme haben ihren Ursprung an einem relativ zum Beobachter neutralen Punkt: im Mittelpunkt von Erde, Sonne oder einem anderen Himmelskörper oder im galaktischen Zentrum. Ihre Bezugsebene ist auch nicht an den Beobachter gebunden, dreht sich also relativ zu ihm.

Aus dem oben genannten ortsfesten äquatorialen (geozentrischen) Koordinatensystem geht das rotierende äquatoriale Koordinatensystem hervor. Es hat seinen Ursprung im Erdmittelpunkt, der Bezugspunkt für die Winkelmessung in der Äquatorialebene des Himmels ist der im Himmel fixe Frühlingspunkt. Der in der Äquatorialebene angegebene Winkel ist die Rektaszension α. Der Deklinationswinkel δ ist mit dem Deklinationswinkel im ruhenden äquatorialen System identisch.

Mit der als Ekliptik bezeichneten Bahnebene, in der die Erde die Sonne einmal im Jahr umrundet, als Bezugsebene werden zwei astronomische Koordinatensysteme definiert. Beim ersten der beiden ekliptikalen Koordinatensysteme befindet sich der Ursprung im Erdmittelpunkt (geozentrisch), beim zweiten im Mittelpunkt der Sonne (heliozentrisch). In beiden Fällen werden die Koordinatenwinkel ekliptikale Länge λ (Bezugspunkt ist der Frühlingspunkt) beziehungsweise ekliptikale Breite β genannt.

Außer topozentrischen (immer relative Systeme), geozentrischen und heliozentrischen werden auch baryzentrische und das galaktische Koordinatensystem verwendet.

Das galaktische Koordinatensystem hat seinen Ursprung im galaktischen Zentrum, seine Bezugsebene ist die Milchstraßenscheibe.

Ein baryzentrisches Koordinatensystem hat zum Beispiel seinen Ursprung im Baryzentrum (gemeinsamer Schwerpunkt), etwa von Erde und Mond, oder im Sonnensystem.

Diese Systeme rotieren um den Beobachter. In der Astronomie ist es aber üblich, den Fixsternhimmel als ruhend zu betrachten, daher spricht man von „absolut“, während die beobachterbezogenen Positionen als „scheinbar“ bezeichnet werden.

Winkel-Angaben in Stunden anstatt in Grad

Beim Stundenwinkel (ortsfestes äquatoriales Koordinatensystem) und der Rektaszension (rotierendes äquatoriales Koordinatensystem) werden die Angaben in Stunden, Minuten und Sekunden (Stundenmaß oder Zeitmaß) denen in Grad vorgezogen. Der Grund beim Stundenwinkel ist, dass die Änderung des Stundenwinkels der Sonne die Änderung der Tageszeit bestimmt. 15° Änderung sind eine Stunde, das ist ihre ursprüngliche Definition.

Ursache dieses Brauchs bei der Rektaszension ist der Einfluss der Erddrehung, von der sie prinzipiell unabhängig ist, auf die Messung. Zwei Sterne mit 15° Differenz in Rektaszension durchlaufen den Meridiankreis einer Sternwarte mit einer Stunde Unterschied in Sternzeit. Eine Sternzeitstunde ist etwa 10 Sekunden kürzer als eine Stunde. Der Beobachtungsplan in einer Sternwarte richtet sich nach der Sternzeit, die für jeden Stern bekannt und an einer entsprechenden Uhr ablesbar ist. Diese zeigt 0 Uhr Sternzeit, wenn der Frühlingspunkt, der Bezugspunkt äquatorialer Himmelskoordinaten, den Meridiankreis passiert. Die Tageszeit läuft der Sternzeit um einen Tag im Jahr nach, so wie die Sonne (scheinbar) einmal im Jahr rückwärts den Sternenhimmel durchwandert.

Übersichtstabelle

Koordinaten­system Koordinaten­ursprungs­punkt Fundamen­talebene Pole Koordinaten Bezugs­richtung
vertikale horizontale
horizontales Beobachter Horizont Zenit / Nadir Höhenwinkel h Azimut a Nord- oder Süd-Punkt des Horizonts
äquatoriales
"ruhend"
Beobachter oder Erd­mit­telpunkt Himmels­äquator Himmels­pole Deklinati­onswinkel δ Stundenwinkel τ Meridian des Beobachters
äquatoriales
"rotierend"
Erd­mit­telpunkt Rektaszension α Frühlingspunkt
ekliptikales Sonnen­mit­telpunkt Ekliptik Ekliptik­pole ekliptikale Breite β ekliptikale Länge λ
galaktisches galaktische Ebene galakti­sche Pole galaktische Breite b galaktische Länge l galaktisches Zentrum

Umrechnungen

Die Umrechnungen erfolgen über die Darstellungen in kartesische Koordinaten beider Systeme. Zwischen den kartesischen Formen der Systeme findet die Transformation – eine Drehung um die y-Achse – statt (die y-Koordinaten sind in beiden Systemen gleich): Drehung um den Winkel 90°-φ (φ = geographische Breite) im ersten, um den Winkel ε (Schiefe der Ekliptik) im zweiten Fall.

Himmelskoordinaten.png

Zur Umrechnung: Horizontalsystem ↔ Äquatorialsystem (ruhend) Der Zenit ist senkrecht über dem Beobachter und der Nadir senkrecht unter dem Beobachter im Zentrum der Darstellung.

Der Meridian ist der Großkreis durch Himmelsnord- und Himmelsüdpol sowie die Richtungen Norden (N) und Süden (S) vom Beobachter aus gesehen.

Der Beobachter sieht im Horizontalsystem (graue Scheibe) am Himmel einen Punkt (violett) unter dem Azimut a (schwarz), der vom Meridian aus in der Horizontalebene gemessen wird, und dem Höhenwinkel h (grün), der senkrecht zur Horizontalebene auf dem Großkreis zwischen Zenit und Nadir (grün) gemessen wird, der durch den beobachteten Punkt geht. Diese Winkel können in die kartesischen Koordinaten x, y und z im Horizontalsystem umgerechnet werden.

Im Äquatorialsystem (türkisfarbene Scheibe) wird der Stundenwinkel τ (cyan) vom Meridian aus in der Äquatorialebene und der Deklinationswinkel δ (rot) senkrecht zur Äquatorialebene auf dem Großkreis bestimmt, der durch die Himmelspole und den beobachteten Punkt geht.

Ostpunkt (O) und Westpunkt (W) sind in beiden Systemen identisch, und die Neigung der beiden Ebenen ist durch die Polhöhe φ (blau) gegeben, die mit dem Breitengrad übereinstimmt, auf dem sich der Beobachter befindet. Der beobachtete Punkt am Himmel (violett) bewegt sich innerhalb eines halben Tages scheinbar auf einem Halbkreis von Osten nach Westen, der mit konstantem Deklinationswinkel δ parallel zur Äquatorialebene verläuft.

In den folgenden Aufstellungen sind neben den Endergebnissen der Umrechnungen auch die kartesischen Koordinaten x, y und z der Einheitskugel im Zielsystem als Zwischenergebnisse angegeben. Zu beachten ist, dass die beiden ersten Systeme (horizontales und ruhendes äquatoriales) als Linkssysteme, die beiden anderen (rotierendes äquatoriales und geozentrisch-ekliptikales) als Rechtssysteme definiert sind.

Ruhende äquatoriale (δ,τ) in rotierende äquatoriale Koordinaten (δ,α) und umgekehrt

LaTeX: \theta = Sternzeit am Ort der Beobachtung
LaTeX: \tau = Stundenwinkel
LaTeX: \alpha = Rektaszension
LaTeX: \delta = Deklination

Die Deklination δ bleibt unverändert.

LaTeX: \alpha = \theta - \tau
LaTeX: \tau = \theta - \alpha

Horizontale (a, h) → kartesische Koordinaten → ruhende äquatoriale Koordinaten (τ, δ)

LaTeX: \phi = geographische Breite
LaTeX: a = Azimut
LaTeX: h = Höhenwinkel
LaTeX: \tau = Stundenwinkel
LaTeX: \delta = Deklination
Kartesische Koordinaten im Zielsystem (LaTeX: \tau, LaTeX: \delta):
LaTeX: x = \cos \delta \cdot \cos \tau = \cos \phi \cdot \sin h + \sin \phi \cdot \cos h \cdot \cos a
LaTeX: y = \cos \delta \cdot \sin \tau = \cos h \cdot \sin a
LaTeX: z = \sin \delta = \sin \phi \cdot \sin h - \cos \phi \cdot \cos h \cdot \cos a
Winkelkoordinaten im Zielsystem:
LaTeX: \delta = \arcsin \left( \sin \phi \cdot \sin h - \cos \phi \cdot \cos h \cdot \cos a\right)
LaTeX: \tau = \arctan \left( \frac {\sin a} {\sin \phi \cdot \cos a + \cos \phi \cdot \tan h} \right)
(hier gilt die Bestimmung des Quadranten gemäß Umrechnung von kartesischen in Polarkoordinaten)

Ruhende äquatoriale (τ, δ) → kartesische Koordinaten → horizontale Koordinaten (a, h)

LaTeX: \phi = geographische Breite
LaTeX: a = Azimut
LaTeX: h = Höhenwinkel
LaTeX: \tau = Stundenwinkel
LaTeX: \delta = Deklination
Kartesische Koordinaten im Zielsystem (LaTeX: a, LaTeX: h):
LaTeX: x = \cos h \cdot \cos a = - \cos \phi \cdot \sin \delta + \sin \phi \cdot \cos \delta \cdot \cos \tau
LaTeX: y = \cos h \cdot \sin a = \cos \delta \cdot \sin \tau
LaTeX: z = \sin h = \sin \phi \cdot \sin \delta + \cos \phi \cdot \cos \delta \cdot \cos \tau
Winkelkoordinaten im Zielsystem:
LaTeX: h = \arcsin \left( \sin \phi \cdot \sin \delta + \cos \phi \cdot \cos \delta \cdot \cos \tau \right)
LaTeX: a = \arctan \left( \frac {\sin \tau} {\sin \phi \cdot \cos \tau - \cos \phi \cdot \tan \delta} \right)
(hier gilt die Bestimmung des Quadranten gemäß Umrechnung von kartesischen in Polarkoordinaten)

Rotierende äquatoriale (α, δ) → kartesische Koordinaten → horizontale Koordinaten (a, h)

φ = geographische Breite, θ = Sternzeit am Ort der Beobachtung

Kartesische Koordinaten im Zielsystem (a, h)

LaTeX: x = \cos h \cdot \cos a = - \cos \phi \cdot \sin \delta + \sin \phi \cdot \cos \delta \cdot \cos (\theta - \alpha)
LaTeX: y = \cos h \cdot \sin a = \cos \delta \cdot \sin (\theta - \alpha)
LaTeX: z = \sin h = \sin \phi \cdot \sin \delta + \cos \phi \cdot \cos \delta \cdot \cos (\theta - \alpha)

Winkelkoordinaten im Zielsystem

LaTeX: a = \arctan \frac {\sin (\theta - \alpha)} {\sin \phi \cdot \cos (\theta - \alpha) - \cos \phi \cdot \tan \delta}
(hier gilt die Bestimmung des Quadranten gemäß Umrechnung von kartesischen in Polarkoordinaten)
LaTeX: h = \arcsin \left( \sin \phi \cdot \sin \delta + \cos \phi \cdot \cos \delta \cdot \cos (\theta - \alpha) \right)

Rotierende äquatoriale (α, δ) → ekliptikale Koordinaten (λ, β, geozentrisch)

LaTeX: \epsilon = 23,44° = Schiefe der Ekliptik
LaTeX: \alpha = Rektaszension
LaTeX: \delta = Deklination
LaTeX: \lambda = ekliptikale Länge
LaTeX: \beta = ekliptikale Breite
Kartesische Koordinaten im Zielsystem (LaTeX: \lambda, LaTeX: \beta):
LaTeX: x = \sin \epsilon \cdot \sin \delta + \cos \epsilon \cdot \cos \delta \cdot \sin \alpha
LaTeX: y = \cos \delta \cdot \cos \alpha
LaTeX: z = \cos \epsilon \cdot \sin \delta - \sin \epsilon \cdot \cos \delta \cdot \sin \alpha
Winkelkoordinaten im Zielsystem:
LaTeX: \beta = \arcsin z
LaTeX: \lambda = \arccos \left( \frac {y} {\cos \beta} \right) = \arccos \left(\frac {y} {\sqrt {1 - z^2}} \right)
oder:
LaTeX: \lambda = \arcsin \left( \frac {x} {\cos \beta} \right) = \arcsin \left( \frac {x} {\sqrt {1 - z^2}} \right)

Ekliptikale (λ, β, geozentrisch) → rotierende äquatoriale (α, δ) Koordinaten

LaTeX: \epsilon = 23,44° = Schiefe der Ekliptik
LaTeX: \alpha = Rektaszension
LaTeX: \delta = Deklination
LaTeX: \lambda = ekliptikale Länge
LaTeX: \beta = ekliptikale Breite
Kartesische Koordinaten im Zielsystem (LaTeX: \alpha, LaTeX: \delta):
LaTeX: x = \sin \alpha \cdot \cos \delta = -\sin \epsilon \cdot \sin \beta + \cos \epsilon \cdot \cos \beta \cdot \sin \lambda
LaTeX: y = \cos \alpha \cdot \cos \delta = \cos \beta \cdot \cos \lambda
LaTeX: z = \sin \delta = \cos \epsilon \cdot \sin \beta + \sin \epsilon \cdot \cos \beta \cdot \sin \lambda
Winkelkoordinaten im Zielsystem:
LaTeX: \delta = \arcsin \left( \cos \epsilon \cdot \sin \beta + \sin \epsilon \cdot \cos \beta \cdot \sin \lambda \right)
LaTeX: \alpha = \arctan \left( \frac {\cos \epsilon \cdot \sin \lambda - \sin \epsilon \cdot \tan \beta} {\cos \lambda} \right)

Siehe auch

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Astronomische Koordinatensysteme - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Astronomisches Koordinatensystem aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.