Tuonela

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akseli Gallen-Kallela: Am Fluss von Tuonela, 1903

Tuonela oder auch Tuoni, Mana ist in der finnischen Mythologie das Reich der Toten bzw. die Unterwelt. In der estnischen Mythologie heißt es Toonela oder Manala .

Nach der traditionellen finnischen Religion ist das Schicksal von guten und schlechten Menschen dasselbe und die Toten wandern als schattenhafte Geister durch das Leben nach dem Tod. Tuoni und seine Frau Tuonetar sind die Herrscher von Tuonela. Manchmal besuchten lebende Menschen Tuonela, um Informationen und Zauber zu sammeln. Die Reise dorthin erforderte einen wochenlangen Gang durch die Wüste und schließlich die Überquerung des Flusses mit Hilfe eines Fährmanns, ähnlich wie Charon in der griechischen Mythologie. Schamanen konnten Tuonela besuchen, indem sie in Trance fielen und die Wachen betrogen.

Bekannt ist Tuonela durch das finnische Nationalepos Kalevala. Im 19. Gesang der Kalevala reist der schamanistische Held Väinämöinen nach Tuonela, um das Wissen über die Toten zu suchen. Auf der Reise trifft er den Fährmann, besser gesagt eine Frau, Tuonen tytti oder Tuonen piika, die Magd des Todes, die ihn über den Fluss Tuoni bringt. Auf der Insel Tuoni erhält er jedoch nicht die Zauber, nach denen er gesucht hat, und er schafft es nur, dem Ort zu entkommen, indem er sich in eine Schlange verwandelt. Nach seiner Rückkehr verflucht er jeden, der versucht, den Ort lebend zu betreten.

Tuonela wird als Übersetzung für das griechische Wort Hades ( Ἅιδης) in finnischen Bibelübersetzungen verwendet. Im finnischen Christentum wird es oft als Ort der Toten vor dem Jüngsten Gericht interpretiert.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Tuonela aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.