Schiefer

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glimmerschiefer aus dem Südosten New Yorks
Anstehender Tonschiefer aus dem Unterdevon mit deutlich ausgebildeten Schieferflächen (nördliche Eifel).
Der Doppelkuppelbau des ersten Goetheanums wurde mit norwegischem Dachschiefer gedeckt.

Schiefer (ahd. scivaro; mhd. schiver(e) „Steinsplitter, Holzsplitter“; mnd. schiver „Schiefer, Schindel“) ist eine zusammenfassende Bezeichnung für Gesteine unterschiedlicher Herkunft, die sich durch ihre schiefrige Struktur auszeichnen und dadurch sehr leicht in dünne Platten spalten lassen.

Schieferarten im Überblick

Streng genommen sind Schiefer nach gegenwärtiger geologischer Definition tektonisch gefaltete (deformierte) Metamorphite; durch historisch bedingte Gesteinsbezeichnungen werden aber teilweise auch gut spaltbare geschieferte Sedimentgesteine als Schiefer bezeichnet. So wurden etwa auch tektonisch nicht deformierte, feinkörnige Sedimentgesteine mit einem hohen Anteil an Tonmineralen noch bis weit ins 20. Jahrhundert unter die Schiefer eingereiht. Auch der an organischen Materialen reiche Ölschiefer ist kein echter Schiefer im geologischen Sinn. Ölschiefer enthalten bis zu 20%, selten sogar bis 30% Kerogen, eine Vorstufe des Erdöls.

Echte Schiefer sind z.B. die Tonschiefer, die klastische (von griech. κλαστός klastós „in Stücke gebrochen“) Gesteine (Trümmergesteine) sind, oder kristalline Gesteine wie Grünschiefer, Glimmerschiefer, Glaukophanschiefer.

Schieferdeckung des Ersten und Zweiten Goetheanums

Dunkle Tonschiefer („Dachschiefer“) werden oft für die Deckung von Dächern verwendet. Für die Dachdeckung des Ersten und Zweiten Goetheanums wurde auf Wunsch Rudolf Steiners norwegischer Dachschiefer mit einem hohen Anteil an Muskovitglimmer verwendet.

"Als ich bei meinem letzten Vortragszyklus in Norwegen von Kristiania nach Bergen fuhr, konnte ich jene Schieferbrüche sehen, die mir dazumal den Gedanken gaben, zu erstreben, den Schiefer von dorther zu bekommen. Das ist uns gelungen, es ist tatsächlich, man kann sagen, eine karmische Fügung. Aber wenn wir den Blick werfen werden auf das von jenem Schiefer jetzt bedeckte Dach der Kuppeln, mit dem Eigentümlichen, das gerade dieser Schiefer hat, der wie kein anderer Schiefer wirkt, dann müssen wir sagen: das hat etwas von dem Aufschließenden und zugleich Verbergenden des Seelenlebens. Und wir werden, wenn wir die Kuppel wirklich zum Seelenleben machen wollen, Liebe zur Geisteswissenschaft entwickeln müssen. Denn es soll das, was im Inneren der Kuppel gemalt werden wird, uns wirklich entgegentreten wie eine Art Spiegelbild in Farben und Formen, eine Art Spiegelbild dessen, was uns die Geisteswissenschaft sein kann." (Lit.: GA 275, S. 121)

"Dieser Schiefer unterscheidet sich im Speziellen durch sein hohes Alter gegenüber herkömmlichem Naturschiefer (250 Millionen Jahre älter). Er wurde vor rund 500 Millionen Jahren durch Sedimentablagerungen im Gebiet des späteren kaledonischen Gebirges gebildet (Kambriumzeit). Durch seinen hohen Anteil an Quarzen wurde dies ein sehr harter Quarzitschiefer. Das Ursprungsland ist Norwegen. Diese Zusammensetzung ist einmalig und gibt dem Schiefer durch den hohen Anteil an Muskovitglimmer seinen schönen Glanz. Die chemische Zusammensetzung ist: 62 % Quarzit, 15 % Feldspat, 15 % Muskovitglimmer, 3 % Kalkspat, 3 % Epidot, 2 % Erze. Der Abbau des Schiefers erfolgt unter Tage. Die Produk­tion dieser Schiefergrube begann 1895; die Originalgrube, die Rudolf Steiner ausgesucht hat, ist inzwischen geschlossen, da die Qualität der Schiefer nicht mehr gewährleistet werden konnte. 1920 waren dort etwa 300 Arbeiter beschäftigt (alles Handarbeit). Heute ist diese Grube geschlossen." (Lit.: Bauzeitung, S. 4)

Siehe auch

Literatur

  1. Johann Wolfgang von Goethe, Dankmar Bosse (Hrsg.): Die Metamorphose des Granits. Substanz- und Gestaltbildung des Erdorganismus, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 1994 (Hrsg.) ISBN 978-3772505485
  2. Walther Cloos: Lebensstufen der Erde. Beiträge zu einer organischen Gesteins- und Mineralkunde, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 1984 ISBN 978-3772504853
  3. Helmut Knauer: Erdenantlitz und Erdenstoffe, Verlag am Goetheanum, Dornach 1961, ISBN 978-3723500705
  4. Wolfhard Wimmenauer: Zwischen Feuer und Wasser: Gestalten und Prozesse im Mineralbereich, Urachhaus Verlag, Stuttgart 1992 ISBN 978-3878389453
  5. Dankmar Bosse: Die gemeinsame Evolution von Erde und Mensch: Entwurf einer Geologie und Paläontologie der lebendigen Erde, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgat 2002, ISBN 978-3772515934
  6. Dankmar Bosse: Die Lebenssphäre der Erde: Ihre Evolution in den geologischen Phänomenen, Rudolf Steiners Forschungen und in Goethes Studien, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2012. ISBN 978-3905919370
  7. Dankmar Bosse: Goethes Initiation und die Ursphäre der Erde, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 1995 ISBN 978-3772500701
  8. Dankmar Bosse: Die Evolution der Minerale zwischen Kosmos und Erde: Entwurf einer Mineralogie und Kristallografie der lebendigen Erde, Verlag des Ita Wegman Instituts, Arlesheim 2015, ISBN 978-3905919684
  9. BauZeitung 1. März 2013 - Zum norwegischen Dachschiefer: Hoher Anteil an Muskovitglimmer (Goetheanum)
  10. Rudolf Steiner: Kunst im Lichte der Mysterienweisheit, GA 275 (1990), ISBN 3-7274-2750-7 pdf pdf(2) html mobi epub archive.org rsarchive.org
Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.