Thanatos

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hypnos und Thanatos betten Sarpedon (griechische Lekythos, ca. 440 v. Chr.)

Thanatos (griech. θάνατος „Tod“) ist ein Totengott oder ein Daimon in der griechischen Mythologie, ihm entspricht Mors der römischen Mythologie.[1] Thanatos wird in der römischen Mythologie auch als Letum[2] und Letus[3] bezeichnet. Letum wohnt am Eingang des Tartaros.[4] Mors befindet sich halb in der Welt der Sterblichen, halb im Reich der Toten. Beide stellen den Übergang ins Totenreich dar. Thanatos ist der Gott des sanften Todes und ist darum häufig zusammen mit seinem Bruder Hypnos, dem Gott des Schlafes, abgebildet. Ihre Schwester ist Ker, die Göttin des gewaltsamen Todes.

Abstammung

In Hesiods Wikipedia:Theogonie[5] und in Homers Ilias[6] ist er der Sohn der Nyx. Cicero nennt noch als Vater den Erebos,[7] worin ihm der Mythograph Hyginus folgt.[8]

Nach Hesiod sind seine Geschwister Ker, Moros, Hypnos, die Oneiroi, Momos, Oizys, die Hesperiden, die Keren, die Moiren, Nemesis, Apate, Philotes, Geras und Eris.[9]

Beschreibung

Laut Hesiod wohnt Thanatos dort, wo Nacht und Tag einander begegnen und wo Atlas das Himmelsgewölbe trägt. Hier, wohin nie die Strahlen der Sonne, Helios, dringen, wohnt auch der Schlaf, Hypnos, aber während dieser von hier aus seine Streifzüge über Erde und Meer unternimmt, friedlich und freundlich zu den Menschen, hat Thanatos „ein eisernes Herz und ehernen, erbarmungslosen Sinn“. Einen einmal gepackten Menschen gibt er niemals wieder frei und selbst den unsterblichen Göttern ist er feind.[10] Bei Homer hat er noch keine bestimmte Gestalt, später erscheint er mit schwarzen Flügeln und einem finsteren Blick, der den Sterbenden mit einem Opfermesser eine Locke abschneidet. Wieder später erscheint er als Immerschläfer, meist ein schöner geflügelter Jüngling oder Knabe, der eine gesenkte, noch lodernde oder bereits verlöschte Fackel in der Hand hält.

Mythos

Zwei Menschen gelang es je, Thanatos zu überlisten. Der eine davon war Herakles, der andere Sisyphos:

  • Herakles verweilte auf dem Weg zu Diomedes bei Admetos, dem König von Pherai in Thessalien. Dort erzählte Admetos ihm vom Verlust seiner Gattin Alkestis, welche sich für Admetos geopfert hatte. Herakles beschloss daher, Thanatos zu verfolgen und Alkestis zu befreien. So forderte Herakles Thanatos zu einem Ringkampf heraus und besiegte ihn. Alkestis kehrte zeitweilig zu ihrem Gatten zurück.[11]
  • Sisyphos verriet Zeus, indem er den Aufenthaltsort der Aigina deren Vater Asopos preisgab. Zeus schickte daraufhin Thanatos zu Sisyphos, um ihn in die Unterwelt zu befördern. Dieser aber überlistete Thanatos und fesselte ihn. Anderen Quellen zufolge machte Sisyphos ihn vorher betrunken. Durch Thanatos’ Überwältigung starb keine sterbliche Seele mehr. Schließlich befreite der Kriegsgott Ares den Tod, da kein Mensch mehr auf dem Schlachtfeld starb oder auf Zeus’ Befehl. Sisyphos wurde in die Unterwelt verbannt, doch er überlistete auch Hades. Bevor Sisyphos durch Ares in die Unterwelt befördert wurde, erteilte er seiner Frau den Auftrag, kein Totenopfer für ihn darzubieten. In der Unterwelt überredete er dann Hades und dessen Frau Persephone, noch einmal in die Welt der Lebenden zurückzukehren, um sein Totenopfer zu organisieren. Die Bitte wurde gewährt und er kehrte zu seiner Frau zurück, wo er dann Hades und die Götter verspottete. Daraufhin kehrte noch einmal Thanatos zu Sisyphos zurück und entführte ihn in die Unterwelt. Diesmal konnte Sisyphos seine List nicht ein weiteres Mal anwenden.[12]

In einer weiteren Sage müssen die Zwillinge Hypnos und Thanatos auf Zeus’ Befehl den Leichnam des Sarpedon nach Lykien bringen, damit er dort bestattet wird.[13]

Literatur

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Thanatos - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema

Einzelnachweise

  1. THANATOS : Greek God of Death. Theoi Project Copyright © 2000 - 2011, Aaron J. Atsma, New Zealand. Abgerufen am 2016-08-16.
  2. Vergil, Aeneis 6,268ff.
  3. Gaius Valerius Flaccus, Argonautica 8,67ff.
  4. Wilhelm Vollmer: Wörterbuch der Mythologie aller Völker, S. 313.
  5. Hesiod, Theogonie 212.
  6. Homer, Ilias 14,231.
  7. Cicero, De natura deorum 3,17f.
  8. Hyginus, Prefatio.
  9. Hesiod, Theogonie 211–225.
  10. Hesiod, Theogonie 746–766
  11. Thanatos. Das große Kunstlexikon von P. W. Hartmann. Abgerufen am 2013-10-29.
  12. die Sage von Sisyphos. unbekannt. Abgerufen am 2013-10-29.
  13. Homer, Ilias 16,419–683.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Thanatos aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.