Totengott

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Totengott, der das Totenreich oder Teile davon beherrscht und hier wichtige Aufgaben erfüllt, ist aus der Mythologie vieler Kulturen bekannt. So gilt etwa in der griechischen Mythologie Hades als Herrscher über die Unterwelt. Der wesenhafte Tod selbst, der im Moment des Todes erscheint, tritt hier als Thanatos auf und Hermes führt den Toten als Seelengeleiter (Psychopompos) in das Totenreich. In der römischen Mythologie herrschte Pluton über die Unterwelt, bzw. auch Dis oder Orcus, wenn vor allem die strafende Gewalt des Totengottes ausgedrückt werden sollte. Die Göttin Mors war für die Römer, entsprechend dem griechischen Thantos, der Gott des Todes. Der wichtigste Totengott der ägyptischen Mythologie war Osiris. Als Totenbegleiter fungierte Anubis. In der nordischen Mythologie herrscht Hel über das Reich der Toten. In der hinduistischen und buddhistischen Überlieferung gilt Yama als Totengott. In der christlichen Mythologie ist es vornehmlich der Widersacher Satan, der über die Reiche der Hölle gebietet.

Oft sind es auch halbgöttliche Heroen, die eine besondere Aufgabe im Totenreich erfüllen. So wirkten etwa für die Griechen Minos und Rhadamanthys als Totenrichter und der gefallene Achilleus herrschte nach seinem Tod über den Asphodeliengrund, wo die weitaus meisten Toten als Schatten lebten, bis sie sich nach langer Zeit endlich verflüchtigten.[1].

Anmerkungen

  1. Homer Odyssee 11,484ff