Jötunn

Aus AnthroWiki
(Weitergeleitet von Thursen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jötunn und Freia, Bild von Arthur Rackham.

Jötunn (altnord. iötunn, ahd. enz, aeng. eoton, dän. jætte, sv. jätte), die Riesen, sind das älteste Geschlecht der altnordischen Mythologie. Der Name leitet sich von dem Verb essen (ahd. ezzan) ab, womit sich der Name als die Gefräßigen übersetzen ließe. Die Bezeichnung wird sowohl für weibliche als auch für männliche Riesen verwendet. Für die Mehrzahl findet sich im Deutschen auch die Schreibweise Joten.[1][2]

Die Jötunen wohnen in Jötunheim, das jenseits der von Menschen bewohnten Erde liegt. Der Herr dieses Reiches, das mit dem Totenreich zusammenfällt, ist Utgardloki.

Sie sind die Nachkommen des Urriesen Ymir und lebten bereits vor der Geburt der Götter. Sie haben die Macht, die Welt durch Naturkatastrophen zu vernichten. Damit dies nicht geschieht, wurden die Wanen und später die Asen geschaffen.

Den Asen und Menschen gegenüber sind die Jötunen teils freundlich gesinnt, wie beispielsweisel Ägir und Mimir.

Thursen und Hrimthursen

Andere Jötunen sind den Asen (und Menschen) feindlich gesinnt und heißen dann Thursen oder Hrimthursen (Reifriesen). Thor bekämpft sie deshalb ständig. Dieser Kampf wird bis zu Ragnarök anhalten.

Der Name Thurse ist verwandt mit isländ. þursur, mittelengl. thurse, thursse, thyrce, thurs, thirs, altengl. þyrs (“Riese, Dämon, Zauberer”). Zugrunde liegt urgerman. *þurisaz, *þursaz, *þursiz (“Riese, Name der þ-Rune”), abgeleitet von der indogerm. Wurzel *tur-, *twer- (“rotieren, drehen, wirbeln, bewegen”).[3], was auf ihre elementare Urgewalt hinweist.

Weblinks

 Wiktionary: jötunn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Vollmer's Mythologie aller Völker, Stuttgart 1874
  2. Meyers Konversations-Lexikon, 1888
  3. http://www.heinrich-tischner.de/22-sp/2wo/wort/idg/german/thurs.htm
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Jötunn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.