Johannes Tauler

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue von Johannes Tauler an der Außenseite der Kirche Saint-Pierre-le-Jeune protestant in Straßburg

Johannes Tauler (* um 1300 in Straßburg; † 16. Juni 1361 ebenda) war ein dominikanischer, der neuplatonischen Strömung angehöriger deutscher Theologe und Prediger und zählt, neben Meister Eckhart und Heinrich Seuse, zu den bedeutensten Vertretern der deutschen Mystik.

Werkausgaben

Mitelhochdeutsch

Eine kritische Textausgabe auf breiter handschriftlicher Basis existiert nicht. Verwendet werden:

  • Ferdinand Vetter (Hrsg.): Die Predigten Taulers. Weidmann, Dublin/Zürich 1968 (unveränderter Nachdruck der Ausgabe Berlin 1910; online)
  • Adolphe L. Corin (Hrsg.): Sermons de J. Tauler et autres écrits mystiques. 2 Bände, Vaillant-Carmanne, Liège 1924–1929
Übersetzungen
  • Johannes Tauler: Predigten, übertragen und herausgegeben von Georg Hofmann, Freiburg i. Br. 1961, Neudruck in zwei Bänden, 3. Auflage, Johannes-Verlag, Einsiedeln 1979 (Übertragung in modernes Deutsch)
  • Johannes Tauler: Predigten. Gotteserfahrung und Weg in die Welt, hrsg. und übersetzt von Louise Gnädinger, Olten 1983 (Auswahl, Übertragung in modernes Deutsch)
  • Johannes Tauler: Predigten. In: Winfried Zeller, Bernd Jaspert (Hrsg.): Heinrich Seuse, Johannes Tauler: Mystische Schriften. Diederichs, München 1988, ISBN 3-424-00924-5, S. 153–306 (Auswahl, Übertragung in modernes Deutsch)
  • Johann Tauler: Predigten. In Auswahl übertragen und eingeleitet von Leopold Naumann. Frankfurt a.M., Insel Verlag 1980 (Bd. XII der Faksimile-Ausgabe von: Der Dom. Bücher deutscher Mystik, Leipzig 1923)
  • Jean Tauler: Sermons, hrsg. Jean-Pierre Jossua, Les Éditions du Cerf, Paris 1991, ISBN 978-2-204-04257-4 (französische Gesamtübersetzung)

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Johannes Tauler - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Johannes Tauler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.