Metallischer Werkstoff

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als metallische Werkstoffe werden die technisch verwendeten Metalle und Legierungen bezeichnet. Die Herstellung und Verarbeitung metallischer Werkstoffe ist Gegenstand der Metallurgie, ihre wissenschaftliche Beschreibung der Metallkunde. Ein metallischer Werkstoff entsteht durch das Zusammenspiel seiner chemischen Zusammensetzung mit der angewandten Prozessroute, insbesondere der thermomechanischen Behandlung.

Einteilung

Metallische Werkstoffe werden nach ihrem Basismetall, ihren Eigenschaften oder dem Verwendungszweck unterteilt:

  • Hartmetalle sind weder reine Metalle noch Legierungen, sondern Metallmatrix-Verbundwerkstoffe, bei denen Hartstoffe in eine Grundstruktur aus Metall eingebettet werden.
  • Weichmetalle sind in der Werkstoffwissenschaft nicht eindeutig definiert. Oft werden sämtliche Metalle darunter gezählt, die weicher sind als Eisen, z. B. Aluminium, Blei, Gold, Indium, Kupfer, Platin, Silber, Zink und Zinn. Da wenige Metalle härter sind als Stahl, entspricht dies annähernd der Gruppe der Nichteisenmetalle.

Siehe

Einzelnachweise

  1. Berns, Theisen: Eisenwerkstoffe, 4. Auflage, S. V.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Metallischer Werkstoff aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.