Noether-Theorem

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Noether-Theorem (formuliert 1918 von Emmy Noether) verknüpft elementare physikalische Größen wie Ladung, Energie und Impuls mit geometrischen Eigenschaften, nämlich der Invarianz (Unveränderlichkeit) der Wirkung unter Symmetrietransformationen:

Zu jeder kontinuierlichen Symmetrie eines physikalischen Systems gehört eine Erhaltungsgröße.

Dabei ist eine Symmetrie eine Transformation (zum Beispiel eine Drehung oder Verschiebung), die das Verhalten des physikalischen Systems nicht ändert. Es gilt auch die Umkehrung:

Jede Erhaltungsgröße ist Generator einer Symmetriegruppe.[1]

Eine Erhaltungsgröße eines Systems von Teilchen ist eine Funktion der Zeit LaTeX: t, der Orte LaTeX: x und der Geschwindigkeiten LaTeX: v der Teilchen, deren Wert sich auf jeder von ihnen im Laufe der Zeit durchlaufenen Bahn LaTeX: x(t) nicht ändert. So ist die Energie LaTeX:  E(t,x,v)=\tfrac{1}{2}\, m\, v^2 + V(x) eines nichtrelativistischen Teilchens der Masse LaTeX: m, das sich im Potential LaTeX: V bewegt, eine Erhaltungsgröße. Das heißt, für jede Bahn LaTeX: x(t), die der Bewegungsgleichung LaTeX:  m \tfrac{\mathrm{d}^2x}{\mathrm{d}t^2}+ \mathrm{grad}\,V(x)=0 genügt, gilt zu jeder Zeit LaTeX: t:

LaTeX: E \bigl(t,x(t), \tfrac{\mathrm{d}x}{\mathrm{d}t}(t) \bigr) = E \bigl(0,x(0),\tfrac{\mathrm{d}x}{\mathrm{d}t}(0) \bigr).

Beispiele für Symmetrien und zugehörige Erhaltungsgrößen

  • Aus der Homogenität der Zeit (Wahl der Startzeit spielt keine Rolle) folgt die Erhaltung der Energie (Energieerhaltungssatz). So bleibt die Energie eines Pendels bei Vernachlässigung von Reibung stets gleich, nicht aber die Energie einer Schaukel, auf der ein Kind durch Heben und Senken seines Körpers die Länge von der Aufhängung bis zum Schwerpunkt zeitlich verändert.
  • Aus der Homogenität des Raums (Wahl des Startortes spielt keine Rolle) ergibt sich die Erhaltung des Impulses (Impulserhaltungssatz). So ist der Impuls eines freien Teilchens konstant, nicht aber der Impuls eines Teilchens im Gravitationsfeld der Sonne; ihr Ort ist für die Bewegung des Teilchens wesentlich. Weil sich ein freies Teilchen der Masse LaTeX: m unverändert mit gleichförmiger Geschwindigkeit LaTeX: v bewegt, wenn es ein gleichförmig bewegter Beobachter betrachtet, ist der gewichtete Startort, LaTeX: S(t,x,v)=m \,(x - t\,v), eine Erhaltungsgröße, LaTeX: S(t,x(t),v(t))=m \, x(0). Auf mehrere Teilchen verallgemeinert folgt, dass sich der Schwerpunkt mit gleichförmiger Geschwindigkeit bewegt, wenn die Gesamtkraft verschwindet.
  • Aus der Isotropie des Raums, also der Rotationsinvarianz (Richtung im Raum spielt keine Rolle), ergibt sich die Erhaltung des Drehimpulses (Drehimpulserhaltungssatz). So bleibt der Drehimpuls eines Teilchens im Gravitationsfeld der Sonne erhalten, denn das Gravitationspotential LaTeX:  -G\,m\,M \tfrac{1}{r} ist in allen Richtungen gleich.

Die Symmetrien, die zur Erhaltung der elektrischen Ladung und anderer Ladungen von Elementarteilchen gehören, betreffen Wellenfunktionen von Elektronen, Quarks und Neutrinos. Jede solche Ladung ist ein lorentzinvarianter Skalar, das heißt, sie hat in allen Bezugssystemen denselben Wert, anders als beispielsweise der Drehimpuls, die Energie oder der Impuls.

Zu vielen weiteren Themen siehe auch

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1.  Eugene J. Saletan und Alan H. Cromer: Theoretical Mechanics. John Wiley & Sons, 1971, ISBN 0-471-74986-9, S. 83–86.
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Noether-Theorem aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.