Physikalische Größe

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als physikalische Größe wird jede messbare quantitative Eigenschaft eines physikalischen System bezeichnet. Sie wird für skalare Größen durch einen entsprechenden Zahlenwert, die Maßzahl, und eine zugehörige Maßeinheit angegeben. Für vektorielle Größen muss zusätzlich die Richtung in einem geeigneten Koordinatensystem angegeben werden.

Eine makroskopische physikalische Größe, die den momentanen Zustand eines physikalischen Systems beschreibt, wird als Zustandsgröße bezeichnet. Sie ist unabhängig davon, auf welchem Weg dieser Zustand erreicht wurde. Bei thermodynamischen Zustandsgrößen wird unterschieden zwischen intensiven Größen, die unabhängig von der Größe des Systems sind, wie z.B. Druck oder Temperatur, und extensiven Größen, die von der Systemgröße abhängen, wie beispielsweise Masse, Volumen, Entropie usw. Eine physikalische Größe, die nur bei einer Zustandsänderung auftritt, nennt man Prozessgröße (z.B. die bei einem thermodynamischen Prozess ausgetauschte Wärmeenergie).

Eine mengenartige Größe ist dadurch charakterisiert, dass für sie eine Dichte und ein Strom angegeben werden kann. Die Dichte gibt an, wieviel von dieser physikalischen Größe in einem gegebenen Volumen vorhanden ist, und der Strom, wieviel davon pro Zeiteinheit durch die Grenzfläche des Systems fließt.

Siehe auch