Schreiben

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
The seated scribe-E 3023-IMG 4267-gradient.jpg
The Seated Scribe, Louvre 13 September 2017 001.jpg
Der sitzende Schreiber, ägyptische Sammlung des Louvre (Altes Reich, ca. 2600 bis 2350 v. Chr.)

Schreiben (ahd. scriban, aus lat. scribere = "mit dem Griffel in eine Tafel einritzen") im engeren Sinn besteht heute in der Fähigkeit, Sprache und die durch sie vermittelten Gedanken durch eine Abfolge von Schriftzeichen so festzuhalten, dass sie daraus durch die Tätigkeit des Lesens wieder entbunden werden können.

Schreibenlernen

Waldorfpädagogik

Das Schreibenlernen geht in der Waldorfpädagogik dem Lesenlernen voran und wird durch vielfältige spielerische Orientierungsübungen im Raum vorbereitet, die Teil einer viel umfassenderen Bewegungserziehung sind. Die Buchstabenformen werden erst allmählich mit einem zeichnenden Malen aus geeigneten Bildern entwickelt, unterstützt durch das sogenannte Formenzeichnen, durch das die Schüler lernen, zunehmend komplexere Formen zu gestalten, die zugleich eine gute Vorbereitung für den späteren Geometrie-Unterricht sind.

„Da ist es nicht nötig, daß wir nun immer historisch zurückgehen, wie aus der Bilderschrift wirklich in solcher Weise unsere heutige Schrift entstanden ist. Das ist gar nicht nötig, wir brauchen nicht kulturhistorische Pädagogik zu treiben. Wir brauchen nur selber uns hineinzufinden, etwas durch die Phantasie beflügelt, dann werden wir in allen Sprachen die Möglichkeit finden, von charakteristischen Worten auszugehen, die wir ins Bild verwandeln können und aus denen heraus wir dann erst die Buchstaben gewinnen. So wenden wir uns an dasjenige, was das Kind will gerade im Zahnwechselalter und unmittelbar darnach. Und schon daraus ergibt sich für Sie, daß man zuerst aus dem zeichnenden Malen und dem malenden Zeichnen - denn für das Kind ist es gut, wenn es gleich Farben verwendet, es lebt ja in der Farbe, das weiß jeder, der das Kind kennt -, wenn man aus dem malenden Zeichnen zum Schreiben übergeht und erst aus dem Schreiben das Lesen gewinnt. Denn das Schreiben ist eine Betätigung des ganzen Menschen. Da muß die Hand in Betracht kommen, da muß sich der ganze Leib in irgendeiner Weise, wenn auch fein, einfügen, da ist der ganze Mensch daran beteiligt. Das hat noch etwas Konkretes, das Schreiben, das aus dem malenden Zeichnen herausgeholt wird. Das Lesen, nun, da sitzt man schon dabei, da ist man schon ein richtiger Duckmäuser, da strengt sich nur noch ein Teil des Menschen an, der Kopf. Das Lesen ist schon abstrakt geworden. Das muß nach und nach als eine Teilerscheinung aus dem Ganzen heraus entwickelt werden.“ (Lit.:GA 306, S. 81f)

Literatur

  • Tobias Landwehr: Lesefähigkeit - Wie Schrift unsere Art zu denken ändert, Spektrum der Wissenschaft 17.07.2017 online
  • Stanislas Dehaene, Laurent Cohen, José Morais, Régine Kolinsky: Illiterate to literate: behavioural and cerebral changes induced by reading acquisition, in Nature Reviews Neuroscience Vol. 16 (4), April 2015, pp. 234-244 doi:10.1038/nrn3924 pdf
  • Rudolf Steiner: Die pädagogische Praxis vom Gesichtspunkte geisteswissenschaftlicher Menschenerkenntnis. Die Erziehung des Kindes und jüngeren Menschen., GA 306 (1989), ISBN 3-7274-3060-5 pdf pdf(2) html mobi epub archive.org rsarchive.org
Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.