Stimme

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die menschliche Stimme (lat. vōx; griech. φωνή phoné) ist eine mittels der Atmung durch die Stimmlippen erzeugte und durch den Vokaltrakt und andere Resonanzräume modifizierte hörbare Offenbarung der menschlichen Seele und des in ihr lebenden individuellen Geistes, die sich in Sprache und Gesang, aber auch in anderen Lauten wie Weinen, Lachen, Schluchzen usw. äußert.

Im erweiterten Sinn ist die Stimme (hebr. קוֹל Kol) eine durch Inspiration nur im inneren seelischen Erleben erfahrbare Kundgebung eines Wesens der geistigen Welt, die aber nicht mit dem krankhaften halluzinatorischen Stimmenhören und auch nicht mit unbewusst aufsteigenden Auditionen zu verwechseln ist.

«Phone» in der Gnosis der Simonianer

Im gnostischen System der Simonianer ist Phone eine der sechs Wurzeln, die aus dem ungezeugten Feuer entspringen. Diese bilden drei männlich-weibliche Paare (Syzygien), nämlich Nus (Verstand) und Epinoia (Vorstellung, Einsicht), Phone (Stimme, Laut) und Onoma (Name), und zuletzt Logismos (Urteil) und Enthymesis (Erwägung). Phone ist hier die männlich-aktive schöpferische Kraft, eben die «Stimme», die den passiv-weiblichen Namen (Onoma) hervorbringt. In diesen sechs Wurzeln vereinigt sich - zunächst nur als Möglichkeit (Potenz) - der Siebente, die «unendliche Kraft» (griech. δύναμις, dýnamis).

Nus und Epinoia sind zugleich Himmel und Erde, Phone und Onoma sind Sonne und Mond und Logismos und Enthymesis Luft und Wasser, wobei allen die «unendliche Kraft» beigemischt ist. (Hippolyt von Rom: Ref. VI,13) Gemeinsam entsprechen sie den Schöpfungstagen der Bibel.

Weblinks