Wasser

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alchemistisches Symbol für Wasser.

Das Wasser (von ahd. wazzar, „das Feuchte, Fließende“, abgeleitet von der indogerm. *wódr̥ bzw. *wédōr; griech. ὕδωρ, hydor und davon abgleitet hydr(o)-; hebr. מַיִם, majim, auch hebr. יָם, jam „Meer“) oder Wasserelement ist eines der vier Elemente, die nach okkulter Auffassung die physische Welt aufbauen. Im geisteswissenschaftlichen Sinn wird als Wasser zunächst all das bezeichnet, was sich im flüssigen bzw. amorphen Zustand befindet. In diesem Sinn werden auch amorphe Feststoffe wie Glas dem Wasserelement zugerechnet, auch wenn sie oft härter als manche kristalline Feststoffe sind. Eis ist als gefrorenes kristallines Wasser nicht dem Wasserelement, sondern dem Erdelement zuzurechnen.

Chemisch-Physikalische Eigenschaften

Wasser, Luft und Licht
Wasser ist bei Zimmertemperatur eine typische Flüssigkeit.
Dichte von Eis und Wasser in Abhängigkeit von der Temperatur, bei Normaldruck
Eiskristalle an einer dünnen Fensterscheibe

Im speziell chemischen Sinn ist Wasser eine chemische Verbindung aus zwei Volumensteilen Wasserstoff (H) und einem Volumsteil Sauerstoff (O) mit der bekannten chemischen Formel H2O.

Chemische Stoffe, die stark mit Wasser wechselwirken, werden hydrophil („wasserliebend“) genannt und sind meist - aber nicht in allen Fällen, wie etwa bei manchen Hydrogelen - gut wasserlöslich. Wasserabweisende Stoffe wie z.B. Fette nennt man hingegen hydrophop.

Stoffe, die Feuchtigkeit aus der Umgebung binden und dabei oft zerfließen oder verklumpen, bezeichnet man als hygroskopisch (von griech. ὑγρός hygrós „feucht, nass“ und σκόπειν skopein „anschauen“).

Wasser bildet die substanzielle Grundlage aller Körperflüssigkeiten. Bei der Geburt besteht der menschliche Körper noch bis zu etwa 87% aus Wasser. Im Erwachsenalter sinkt der Wasseranteil auf ca. 60 - 70% und fällt im höheren Alter auf etwas über 50% zurück.

Das Wasser ist im Zug der planetarischen Weltentwicklungsstufen zuerst auf dem alten Mond, einer früheren Verkörperung unseres Planetensystems, entstanden. Gleichzeitig bildete sich auch der Klangäther. Das Wasser hat dadurch eine enge Verwandtschaft mit dem geistigen Tönen, mit der Sphärenharmonie. Im Wasserelement wirken die Elementarwesen des Wasser, die Undinen, als tätige Werkmeister der Natur.

Die Gesamtheit aller fließenden und stehenden irdischen Gewässer bildet die Hydrosphäre.

Anomalie des Wassers

Von besonderer Bedeutung für das Leben auf Erden ist die sog. Anomalie des Wassers, durch die das Wasser bei knapp 4 °C (genau 3,98 °C) seine größte Dichte hat und das leichtere Eis daher auf dem Wasser schwimmt. Rudolf Steiner bemerkte dazu in seinem 1920 gehaltenem Wärmekurs:

„Nehmen Sie eine solche Erscheinung, wie die ist, die Sie ja genau kennen, auf die ich ja aufmerksam gemacht habe: daß das Wasser sich sehr merkwürdig verhält, daß Eis auf dem Wasser schwimmt, also weniger dicht ist als Wasser, daß es aber, indem es vom festen in den flüssigen Zustand übergeht und seine Temperatur erhöht, sich zusammenzieht, dichter wird. Dadurch nur kann Eis auf Wasser schwimmen. Da haben wir also zwischen 0 und 4 Grad etwas, wo das Wasser sich wiederum entzieht den allgemeinen Vorgängen, die uns sonst bei Temperaturerhöhungen entgegentreten, daß ein Körper dünner und dünner wird durch Erwärmung. Dieses Spatium von 4 Graden, wo das Wasser immer dichter wird, ist sehr lehrreich. Was sehen wir denn in diesem Spatium? Da sehen wir, wie das Wasser kämpft. Es ist als Eis ein fester Körper mit seinen inneren Zusammenhängen, eine Art Individualität. Jetzt soll es selbstlos in den ganzen Bereich der Erde übergehen. Diese Selbstlosigkeit will es sich nicht gleich gefallen lassen. Es kämpft gegen dieses Übergehen in eine ganz andere Sphäre. Solche Dinge müssen durchaus beachtet werden.“ (Lit.:GA 321, S. 90)

Gesundheitliche Qualität des Trinkwassers

Bestimmte Schadstoffe im Trinkwasser, wie Hormone etc., die durch Kläranlagen nicht gefiltert werden können, und deshalb ins Leitungswasser zurückgelangen, können durch Abkochen des Wassers verringert werden<Quelle>. Wenn bezüglich der Rohrqualität in der Hausanlage Zweifel bestehen, empfiehlt es sich, zunächst Wasser längere Zeit durchlaufen zu lassen, bevor es zum Trinken oder zur Essenszubereitung verwendet wird. In bestimmten Gegenden Deutschlands soll das Leitungswasser mit Uran kontaminiert sein<Quelle>. Dies kann auch bei Mineralwasser der Fall sein. Der Konsum von Mineralwasser mit Kohlensäure kann zur Übersäuerung des Körpers führen<Quelle>. Als Ersatz für zweifelhaftes Leitungswasser empfiehlt sich daher schadstoffgeprüftes Mineralwasser ohne Kohlensäure.

Destilliertes Wasser

Durch Destillation gewonnenes destilliertes Wasser (lat. Aqua destillata oder kurz aqua dest) ist weitgehend frei von gelösten Fremdstoffen und aufgeprägten Strukturen. Einen noch höheren Reinheitsgrad haben zweifach (aqua bidestillata, kurz aqua bidest) und dreifach destilliertes Wasser (aqua tridestillata). Destilliertes Wasser wird vornehmlich in der Chemie, Biologie, Pharmazie und Medizin als Lösungsmittel verwendet.

Strukturiertes Wasser

Wasser, dass in besonderer Weise energetisch aufgeladen ist, wie zum Beispiel natürliches Quellwasser, hat ganz besondere - auch heilende - Eigenschaften. Man spricht dabei von "Strukturiertem Wasser", wobei sich die chemische Zusammensetzung in keiner Weise ändert. Die internationale Wissenschaft beginnt gerade erst, diesem Phänomen Schritt für Schritt auf die Spur zu kommen.

Siehe auch

Weblinks